Sonntag, 31. Mai 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

31. Januar 2019 Nationale Dekade gegen Krebs ist gestartet

Die Nationale Dekade gegen Krebs – eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) – bündelt die besten Kräfte in Deutschland, um dem Krebs den Kampf anzusagen. Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung und Präsidentin des Netzwerk gegen Darmkrebs, unterstützt den Strategiekreis als Themenpatin der Arbeitsgruppe Prävention. Im Darmkrebsmonat März 2019 thematisiert die Felix Burda Stiftung das familiäre Risiko für Darmkrebs.
Anzeige:
In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 480.000 Menschen neu an Krebs, circa 220.000 Menschen sterben daran. "Ein großer Anteil dieser Erkrankungs- und Sterbefälle könnte durch konsequente Prävention vermieden werden", so Prof. Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) aktuell im Ärzteblatt. Allein 165.000 Neuerkrankungen pro Jahr könnten in Deutschland bei entsprechender Lebensführung verhindert werden. Dazu gehören Nichtrauchen, ausgewogene Ernährung, wenig Alkohol, ausreichend Bewegung und ein umfassender Sonnenschutz.

Dieses Potential zu heben, ist Aufgabe der Arbeitsgruppe Prävention der Nationalen Dekade gegen Krebs, die am 29.01.2019 offiziell von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek ausgerufen wurde. Als Themenpaten stehen der Arbeitsgruppe Prävention Dr. Christa Maar (Felix Burda Stiftung) und Prof. Dr. med. Hermann Brenner (Deutsches Krebsforschungszentrum) vor.

Die Rate der Krebsneuerkrankungen ließe sich um bis zu 40% senken – wenn die angebotenen Maßnahmen zur Krebsprävention konsequent umgesetzt und ausreichend in Anspruch genommen würden.

Aufgabe der Arbeitsgruppe Prävention ist es daher, Forschungsschwerpunkte zu definieren, die geeignet sind, zum einen die Effektivität bestehender Präventionsprogramme (z.B. Darmkrebs und Gebärmutterhalskrebs) zu verbessern und zum anderen die Präventionsmöglichkeiten durch innovative Strategien und Methoden weiter deutlich zu erhöhen. Dabei sollen innovative Methoden der Modellierung von Präventionsmaßnahmen entwickelt und eingesetzt werden, die insbesondere neue Möglichkeiten einer personalisierten, dem individuellen Risiko angepassten Vorsorge berücksichtigen. Im Fokus der Arbeitsgruppe stehen dabei zunächst Verbesserungen der Vorsorge und Früherkennung von Krebserkrankungen mit hohen Fallzahlen.

Kurz nach dem #Weltkrebstag am 4.Februar, folgt ein weiterer Aktionszeitraum gegen Krebs: Der Darmkrebsmonat März – ausgerufen von der Felix Burda Stiftung, dem Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. und der Stiftung LebensBlicke – macht mit einer neuen Werbekampagne auf die Darmkrebsvorsorge aufmerksam. Unter dem Motto "Es gibt kein zu jung für Darmkrebs. Rede mit Deiner Familie" liegt der Fokus in diesem Jahr auf dem familiären Risiko für Darmkrebs, von dem rund 30% der Neuerkrankungen betroffen sind.   

Unter dem Hashtag #XgegenKrebs können die Entwicklungen der Nationalen Dekade gegen Krebs auf Twitter und Facebook verfolgt werden.

Quelle: Felix Burda Stiftung


Das könnte Sie auch interessieren

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nationale Dekade gegen Krebs ist gestartet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden