Sonntag, 9. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

28. April 2020 Neuseelands Premierministerin skeptisch bei Corona-App

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ist zurückhaltend, was den Erfolg der geplanten Corona-App angeht. "Ich bleibe etwas skeptisch, was sie wird bringen können, weil die Inanspruchnahme so hoch sein muss", sagte Ardern am Montag.
Anzeige:
Basistext
Neuseeland soll bald die App zur Kontaktermittlung bei Infektionen bekommen, einen Termin nannte Ardern nicht. In Singapur hätten demnach weniger als 20% der Menschen die App genutzt. Sie sei kein Ersatz dafür, dass Menschen die Kontakte zwischen jemandem im Medizinbereich und Infizierten ermittelten, so Ardern.

In dem knapp fünf Millionen Einwohner zählenden Inselstaat gelten seit Ende März strenge Ausgangsbeschränkungen, die von Dienstag an gelockert werden. 400.000 Menschen kehren zur Arbeit zurück, die Schulen öffnen wieder.

Im Moment sei das Ziel, das Virus auszuschalten, erreicht, so Ardern. Aber die Lockerungen bedeuten ihren Worten nach nicht, dass das Leben wie vor der Pandemie zurückkehrt. «Wir müssen uns langsam bewegen, und wir müssen uns vorsichtig bewegen», sagte sie. Bislang wurden in Neuseeland 1.469 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet, 19 Menschen mit der Lungenkrankheit Covid-19 starben.

In Australien (etwa 25 Millionen Einwohner) wurde die Warn-App am Sonntag eingeführt. Sie wurde in den ersten Stunden mehr als eine Million Mal heruntergeladen, wie Gesundheitsminister Greg Hunt dem Sender Channel Nine sagte. Auch in Australien gibt es eine Debatte um Sicherheit und Datenschutz. Die Nutzung ist freiwillig. Die Regierung hatte erklärt, mindestens 40% müssten die App nutzen und zudem müssten die Corona-Tests umfassender werden, bevor die Beschränkungen weitgehend gelockert würden. Bislang wurden 6.720 Fälle des Erregers Sars-CoV-2 registriert, 83 Menschen starben.

Sowohl Australien als auch Neuseeland ist es bisher gelungen, die Kurve der Infektionen relativ flach zu halten.

Quelle: dpa


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuseelands Premierministerin skeptisch bei Corona-App"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden