Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

05. September 2019 Organspende: Nierentransplantationszentrum und Vorstand des UKH unterstützen Widerspruchslösung

Etwa 10.000 Menschen warten in Deutschland auf Grund ihrer schweren Erkrankung auf ein Spenderorgan. Doch die Zahl der gespendeten Organe deckt den Bedarf bei weitem nicht. Viele Patienten warten vergebens auf ein lebensrettendes Organ. Der Bundestag debattiert im Herbst 2019 verschiedene Gesetzentwürfe zur Verbesserung der Organspende-Situation in Deutschland. Der Klinikumsvorstand des Universitätsklinikums Halle (Saale) und das Nierentransplantationszentrum der halleschen Universitätsmedizin unterstützen dabei den Gesetzentwurf für die sogenannte doppelte Widerspruchslösung. Das heißt, dass im Falle einer fehlenden Entscheidung man nicht wie befürchtet automatisch zum Spender wird, sondern dass – wie zur Zeit auch – die Angehörigen gefragt werden und diese natürlich die Möglichkeit haben eine Organentnahme abzulehnen.  Ein konkurrierender Gesetzentwurf sieht vor, dass jeder Bürger seine Haltung – Zustimmung oder Ablehnung zur Organspende – dokumentieren muss. Dafür soll man sich online registrieren können.
Anzeige:
„Organspende ist für mich ein Akt der Nächstenliebe und Solidarität“, erklärt Prof. Dr. Paolo Fornara, Direktor des Nierentransplantationszentrums (NTZ) in Halle. Vielen schwer kranken Menschen könne damit geholfen werden. Sein Kollege im NTZ, der Nephrologe Prof. Dr. Matthias Girndt, unterstreicht die Bedeutung der gesetzlichen Regelung: „Erfahrungen aus Ländern in Europa mit einer Widerspruchslösung zeigen, dass dort bis zu 20% mehr Organe gespendet werden.“
 
Für den Klinikumsvorstand ist es wichtig zu betonen, dass die Organtransplantation höchsten ethischen und wissenschaftlichen Standards entsprechen muss – in Verbindung mit einer hohen Behandlungsqualität. „Organtransplantation muss immer aus Sicht des Patienten betrieben werden, niemals nach wirtschaftlichen Interessen oder zur Förderung der eigenen Karriere“, betonen Prof. Dr. Thomas Moesta (Ärztlicher Direktor) und Prof. Dr. Michael Gekle (Dekan der Medizinischen Fakultät).
 
Seit mehr als 40 Jahren werden in Halle Nieren transplantiert und dabei immer wieder Innovationen bei den OP-Techniken eingesetzt, um möglichst vielen Patientinnen und Patienten helfen zu können, beispielsweise auch durch die Lebendspende naher Angehöriger. Auf der Warteliste stehen etwa 250 Menschen, die auf eine neue Niere warten. Pro Jahr werden zwischen 40 und 60 Nieren transplantiert.

Quelle: Universitätsklinikum Halle (Saale)


Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Organspende: Nierentransplantationszentrum und Vorstand des UKH unterstützen Widerspruchslösung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.