Freitag, 21. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

05. September 2019 Organspende: Nierentransplantationszentrum und Vorstand des UKH unterstützen Widerspruchslösung

Etwa 10.000 Menschen warten in Deutschland auf Grund ihrer schweren Erkrankung auf ein Spenderorgan. Doch die Zahl der gespendeten Organe deckt den Bedarf bei weitem nicht. Viele Patienten warten vergebens auf ein lebensrettendes Organ. Der Bundestag debattiert im Herbst 2019 verschiedene Gesetzentwürfe zur Verbesserung der Organspende-Situation in Deutschland. Der Klinikumsvorstand des Universitätsklinikums Halle (Saale) und das Nierentransplantationszentrum der halleschen Universitätsmedizin unterstützen dabei den Gesetzentwurf für die sogenannte doppelte Widerspruchslösung. Das heißt, dass im Falle einer fehlenden Entscheidung man nicht wie befürchtet automatisch zum Spender wird, sondern dass – wie zur Zeit auch – die Angehörigen gefragt werden und diese natürlich die Möglichkeit haben eine Organentnahme abzulehnen.  Ein konkurrierender Gesetzentwurf sieht vor, dass jeder Bürger seine Haltung – Zustimmung oder Ablehnung zur Organspende – dokumentieren muss. Dafür soll man sich online registrieren können.
Anzeige:
„Organspende ist für mich ein Akt der Nächstenliebe und Solidarität“, erklärt Prof. Dr. Paolo Fornara, Direktor des Nierentransplantationszentrums (NTZ) in Halle. Vielen schwer kranken Menschen könne damit geholfen werden. Sein Kollege im NTZ, der Nephrologe Prof. Dr. Matthias Girndt, unterstreicht die Bedeutung der gesetzlichen Regelung: „Erfahrungen aus Ländern in Europa mit einer Widerspruchslösung zeigen, dass dort bis zu 20% mehr Organe gespendet werden.“
 
Für den Klinikumsvorstand ist es wichtig zu betonen, dass die Organtransplantation höchsten ethischen und wissenschaftlichen Standards entsprechen muss – in Verbindung mit einer hohen Behandlungsqualität. „Organtransplantation muss immer aus Sicht des Patienten betrieben werden, niemals nach wirtschaftlichen Interessen oder zur Förderung der eigenen Karriere“, betonen Prof. Dr. Thomas Moesta (Ärztlicher Direktor) und Prof. Dr. Michael Gekle (Dekan der Medizinischen Fakultät).
 
Seit mehr als 40 Jahren werden in Halle Nieren transplantiert und dabei immer wieder Innovationen bei den OP-Techniken eingesetzt, um möglichst vielen Patientinnen und Patienten helfen zu können, beispielsweise auch durch die Lebendspende naher Angehöriger. Auf der Warteliste stehen etwa 250 Menschen, die auf eine neue Niere warten. Pro Jahr werden zwischen 40 und 60 Nieren transplantiert.

Quelle: Universitätsklinikum Halle (Saale)


Das könnte Sie auch interessieren

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Organspende: Nierentransplantationszentrum und Vorstand des UKH unterstützen Widerspruchslösung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.