Montag, 17. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

15. Januar 2020 TK-Landeschef: Ja oder nein zur Organspende rechtzeitig dokumentieren

377 Rheinland-Pfälzer stehen auf der Warteliste von Eurotransplant. Bundesweit sind es über 9.000 Menschen, die dringend auf ein Organ warten. Am Donnerstag stimmt der Bundestag darüber ab, wie die Organspende künftig in Deutschland geregelt sein soll. In einer Forsa-Umfrage hat die TK Menschen in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland befragt, welche Meinung sie zur Organspende haben.
Anzeige:
Wie stehen Rheinland-Pfalz, Hessen und das Saarland zur Organspende?

In einer Forsa-Umfrage hat die Techniker Krankenkasse (TK) dies ermittelt. Wichtigstes Ergebnis: 77% der Befragten stehen dem Thema Organspende eher positiv gegenüber. Damit sind die Einwohner der drei Bundesländer um einiges kritischer als der Rest der Republik und liegen weit hinter allen anderen Bundesländern. Bundesweit schätzen nämlich 84% der Befragten Organspende positiv ein. Eher negativ beurteilen an Rhein, Main und Saar 13% der Umfrageteilnehmer das Thema (bundesweit 8%) und neutral jeder Zehnte (Bund: 8%).

Noch nicht einmal jeder Zweite hat einen Organspendeausweis

Wenn es konkret darum geht, die persönliche Entscheidung für oder gegen eine Organspende in einem Ausweis zu dokumentieren, nutzen lediglich 43% der Befragten in den drei Bundesländern diese Möglichkeit. 16% der Ausweisinhaber widersprechen darin einer Organspende, die große Mehrheit bejaht sie. Von den Befragten, die keinen Organspendeausweis besitzen, würden zwei Drittel mit großer Wahrscheinlichkeit Organe spenden, 13% lehnen dies komplett ab.

Schwierige Situation für die Angehörigen

"Die Umfrageergebnisse zeigen, dass ein fehlender Organspendeausweis nicht mit einer mangelnden Bereitschaft zur Organspende gleichzusetzen ist. Jedoch ist es für die Angehörigen im Falle eines Falles unter Umständen schwer einzuschätzen, was der Betroffene sich gewünscht hätte. Deshalb ist es – unabhängig davon, wie die Entscheidung im Bundestag ausgehen wird – wichtig, seinen Willen rechtzeitig zu dokumentieren", appelliert Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung in Rheinland-Pfalz.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TK-Landeschef: Ja oder nein zur Organspende rechtzeitig dokumentieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.