Freitag, 10. April 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

15. Januar 2020 TK-Landeschef: Ja oder nein zur Organspende rechtzeitig dokumentieren

377 Rheinland-Pfälzer stehen auf der Warteliste von Eurotransplant. Bundesweit sind es über 9.000 Menschen, die dringend auf ein Organ warten. Am Donnerstag stimmt der Bundestag darüber ab, wie die Organspende künftig in Deutschland geregelt sein soll. In einer Forsa-Umfrage hat die TK Menschen in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland befragt, welche Meinung sie zur Organspende haben.
Anzeige:
Wie stehen Rheinland-Pfalz, Hessen und das Saarland zur Organspende?

In einer Forsa-Umfrage hat die Techniker Krankenkasse (TK) dies ermittelt. Wichtigstes Ergebnis: 77% der Befragten stehen dem Thema Organspende eher positiv gegenüber. Damit sind die Einwohner der drei Bundesländer um einiges kritischer als der Rest der Republik und liegen weit hinter allen anderen Bundesländern. Bundesweit schätzen nämlich 84% der Befragten Organspende positiv ein. Eher negativ beurteilen an Rhein, Main und Saar 13% der Umfrageteilnehmer das Thema (bundesweit 8%) und neutral jeder Zehnte (Bund: 8%).

Noch nicht einmal jeder Zweite hat einen Organspendeausweis

Wenn es konkret darum geht, die persönliche Entscheidung für oder gegen eine Organspende in einem Ausweis zu dokumentieren, nutzen lediglich 43% der Befragten in den drei Bundesländern diese Möglichkeit. 16% der Ausweisinhaber widersprechen darin einer Organspende, die große Mehrheit bejaht sie. Von den Befragten, die keinen Organspendeausweis besitzen, würden zwei Drittel mit großer Wahrscheinlichkeit Organe spenden, 13% lehnen dies komplett ab.

Schwierige Situation für die Angehörigen

"Die Umfrageergebnisse zeigen, dass ein fehlender Organspendeausweis nicht mit einer mangelnden Bereitschaft zur Organspende gleichzusetzen ist. Jedoch ist es für die Angehörigen im Falle eines Falles unter Umständen schwer einzuschätzen, was der Betroffene sich gewünscht hätte. Deshalb ist es – unabhängig davon, wie die Entscheidung im Bundestag ausgehen wird – wichtig, seinen Willen rechtzeitig zu dokumentieren", appelliert Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung in Rheinland-Pfalz.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TK-Landeschef: Ja oder nein zur Organspende rechtzeitig dokumentieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Statement Jens Spahn zur aktuellen Lage: Kurve der Neuinfizierten flacht ab – 40% der Intensivbetten in Deutschland frei – 6 von 7 COVID-19-Patienten benötigen nur ambulante Therapie – von Alltag wie vor der Pandemie noch weit entfernt – Bitte, auch über Ostern konsequent zu bleiben, dann steigt Wahrscheinlichkeit für baldige Lockerung der Maßnahmen (Pressekonferenz BGM, 09.04.2020).
  • Statement Jens Spahn zur aktuellen Lage: Kurve der Neuinfizierten flacht ab – 40% der Intensivbetten in Deutschland frei – 6 von 7 COVID-19-Patienten benötigen nur ambulante Therapie – von Alltag wie vor der Pandemie noch weit entfernt – Bitte, auch über Ostern konsequent zu bleiben, dann steigt Wahrscheinlichkeit für baldige Lockerung der Maßnahmen (Pressekonferenz BGM, 09.04.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden