Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

30. Januar 2019 TK: Der informierte Patient ist wichtiger als je zuvor

Angesichts der zunehmenden Digitalisierung im Gesundheitswesen fordert Jörn Simon, Leiter der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz, dass bei entsprechenden politischen Initiativen und Projekten auch die "digitale Gesundheitskompetenz" in den Fokus genommen werden müsse.
"Es ist ein wichtiges und gutes Signal, dass die Digitalisierung des Gesundheitswesens nun auch auf der Agenda dieser Legislaturperiode steht. Mindestens ebenso wichtig ist es aber, den Patienten bei dieser Mission mitzunehmen, damit es keine digitale Irrfahrt wird. In einem digitalen Gesundheitswesen ist der informierte Patient wichtiger als je zuvor", erklärt Simon. Nur so könne sichergestellt werden, dass Versicherte in einem Gesundheitssystem der Zukunft souverän über ihre eigene Gesundheit entscheiden könnten.

Zwei Drittel fühlen sich maximal zufriedenstellend informiert

In einer repräsentativen Umfrage hatte die TK 2018 untersucht, wie es um die digitale Gesundheitskompetenz steht. Zwei Drittel aller Befragten in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland gaben an, dass sie sich maximal zufriedenstellend oder sogar weniger gut in Gesundheitsthemen auskennen. 83 Prozent nutzten unter anderem das Internet als Informationsquelle, davon 96 Prozent Suchmaschinen wie Google.

Informationsquellen mit geprüften Inhalten zur Verfügung stellen

"Digitale Gesundheitskompetenz bedeutet nicht nur technisch versiert zu sein, sondern vor allem, die Inhalte für sich einzuordnen und nutzbar zu machen. Wichtig ist für Patienten in Zeiten von Dr. Google beispielsweise auch, dass ihnen Informationsquellen zur Verfügung gestellt werden, bei denen sie sicher sein können, dass die Inhalte auf Qualität geprüft sind und die sich an den Anforderungen der Nutzer orientieren", erklärt Simon angesichts der Ergebnisse. Es sei deshalb nicht nur wichtig, Gesundheitskompetenz, sondern auch Medienkompetenz insgesamt zu vermitteln.

Mit der Kursreihe "Kompetent als Patient" hat die TK bereits vor einigen Jahren begonnen, Patienten mit einer Mischung aus Wissensvermittlung und Kompetenztraining zu unterstützen. Zusätzlich zum Präsenztraining bietet die TK auch Online-Kurse an, beispielsweise zu den Themen "Arztgespräche erfolgreich führen" oder "Gesundheitsinformationen" (www.tk.de, Suchbegriff 2009774).

Quelle: Techniker Krankenkasse


Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TK: Der informierte Patient ist wichtiger als je zuvor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.