Freitag, 7. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

21. Februar 2020 Patientendatenschutzgesetz: „Gläserne“ Patienten müssen verhindert werden

Am 30. Januar 2020 hat das BMG einen Referentenentwurf zum Patientendatenschutz vorgelegt. In diesem Entwurf werden detaillierte und weitgehende Vorgaben zum Datenschutz im Rahmen der sogenannten Telematikinfrastruktur („Digitale Datenautobahn“ im Gesundheitswesen) und der elektronischen Patientenakte (ePA) gemacht. In der ePA sollen ab 2021 neben Notfalldaten auch sehr sensible Daten, wie die Diagnose einer psychischen Erkrankung, Befundberichte etc. gespeichert werden können.
Anzeige:
Basistext
„Innerpsychische Zustände von Menschen und insbesondere Erkrankungen sind persönliche Geheimnisse und bedürfen besonderer Beachtung. Dabei ist das Vertrauen in die Schutz- und Aufklärungsmechanismen im Gesundheitssystem von hoher Bedeutung“ stellt Dr. Meltem Avci-Werning, Präsidentin des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) heraus.

In der Zukunft sollen Versicherte mit mobilen Endgeräten alle Dokumente selbst verwalten können und auch Betriebsärzte die Möglichkeit erhalten, auf Datenautobahn und ePA zuzugreifen. Der BDP begrüßt einerseits die Detailliertheit des Gesetzentwurfs, der in zentralen Punkten im Sinne der DSGVO formuliert ist. Andererseits soll 2021 zunächst eine Vorversion der ePA – ohne die Möglichkeit der Verwaltung selektiver Zugriffsrechte – auf den Markt kommen. Erlauben Versicherte bereits in der Vorversion den Einblick (z.B. in einer Apotheke, bei Krankenhausaufenthalten), so kann künftig alles in ihrer Akte eingesehen werden. Dies entspricht nicht der DSGVO. Versicherte erhalten nur einmalig Unterstützung in Arztpraxen bei der „Befüllung“ der Akte. Lehnen Versicherte die ePA ab, werden sie im Diskriminationsparagraphen nicht geschützt und erleiden ggf. Nachteile in der Versorgung.  

Susanne Berwanger, Vorstandsmitglied des VPP im BDP, fordert weitere Maßnahmen, die einen realistischen, datenschutzorientierten Umgang mit sensiblen Dokumenten der Versicherten fördern: „Je stärker Versicherte gesundheitlich belastet sind, desto weniger werden sie die Ressourcen haben, auf z.B. ihrem Tablet Zugriffsberechtigungen differenziert anzulegen bzw. sensible, redundante Dokumente zu löschen. Versicherte brauchen hier mehr Anregung und Unterstützung – z.B. durch regelmäßige Reflexion mit den Behandlern, was sinnvollerweise in der ePA stehen soll und was gelöscht werden kann. Nur so können wir „gläserne“ Patientinnen und Patienten verhindern und selbstbestimmten Datenschutz ermöglichen.“

„Der aktive Schutz der Gesundheit und der Gesundheitsdaten von Patientinnen und Patienten muss für alle Beteiligten klar im Vordergrund stehen und auch von der Politik intensiv gefördert werden“, betont Dr. Meltem Avci-Werning.

Quelle: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP)


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientendatenschutzgesetz: „Gläserne“ Patienten müssen verhindert werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden