Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

05. April 2019 Pflegeberufekammer NRW: DBfK Nordwest setzt konsequent auf Informationspolitik

Die Pflegeberufekammer in Nordrhein-Westfalen kommt, nachdem eine repräsentative Befragung unter Pflegefachpersonen eine Zustimmung von 79% zur Errichtung der Selbstverwaltung ergeben hat. Zugleich ist einer Pflegevereinigung nach bayerischem Vorbild in NRW eine deutliche Absage erteilt worden. Nun gilt es, die Pflegefachpersonen zu Multiplikatoren einer guten Idee zu machen.
Anzeige:
Fachinformation
Denn die Zustimmung ist das eine, die Information der Berufsgruppe das andere. Mit den Erfahrungen des DBfK Nordwest in anderen Bundesländern setzt der größte Berufsverband für beruflich Pflegende weiterhin auf eine gezielte und unabhängige Information der Pflegefachpersonen hält ein entsprechendes Informationsangebot vor. In den kostenlosen und circa 90-minütigen Informationsveranstaltungen, die der DBfK Nordwest vor diesem Hintergrund initiiert hat, geht es darum, welche Aufgaben die Pflegeberufekammer hat, welche Ziele sie verfolgt und wie diese zur Qualitätssicherung und zu mehr Ansehen unter den Pflegeberufen beiträgt – und natürlich auch darum, wie sie sich von Berufsverbänden abgrenzt.

Auch in der Vergangenheit hat sich schon gezeigt, dass der Grad der Zustimmung zur Pflegeberufekammer steigt, je höher der Informationsstand unter den Pflegefachpersonen ist. Das Angebot des DBfK Nordwest richtet sich daher an alle Pflegefachpersonen und Einrichtungen – also Krankenhäuser, Einrichtungen der stationären Langzeitpflege, aber auch ambulante Einrichtungen. Getragen wird die Info-Reihe vor allem von freiwillig engagierten Mitgliedern des DBfK Nordwest, also auch Pflegefachpersonen, die künftig Mitglied der Pflegeberufekammer Nordrhein-Westfalen sein werden. Bei Interesse bietet der DBfK Nordwest sein Informationsangebot ebenfalls in den Bundesländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein kostenlos an.

Informationen zu den Informationsangeboten finden Sie unter:
https://www.dbfk.de/de/ueber-uns/region-nordwest/pflegekammer-nw.php

Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pflegeberufekammer NRW: DBfK Nordwest setzt konsequent auf Informationspolitik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.