Dienstag, 11. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

05. November 2019 Was pflegende und betreuende Angehörige wirklich brauchen

Am 13. Dezember 2019 findet die Fachtagung zum Forschungsprojekt „Zielgruppenorientierte Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige“ (ZipA) in der Universität Witten/Herdecke statt. Pflegeberaterinnen und -berater der Städte, Kreise und Kommunen, der gesetzlichen und privaten Kassen wie auch der Selbsthilfe und natürlich interessierte pflegende Angehörige können sich ab sofort zur Tagung anmelden.
Anzeige:
Fachinformation
Das Forschungsprojekt ZipA betrachtet die Gesamtgruppe pflegender Angehöriger und untersucht die Zusammenhänge zwischen Pflegesituation, Bedürfnissen und Belastungen, um Profile zu identifizieren, die in der Entwicklung und Kommunikation von Unterstützungsangeboten besonders berücksichtigt werden können. Das Projekt wird vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und den Pflegekassen gefördert, es stellt die Grundlagenforschung für viele der aktuell an den Start gehenden Unterstützungsmaßnahmen des Landes für pflegende Angehörige dar.

Im Fokus der Studie stehen die Bedürfnisse pflegender Angehöriger, also die Wünsche, die nicht allein der Bewältigung der Pflegesituation dienen. Dazu gehören die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, der Erhalt der eigenen Gesundheit, aber auch soziale Kontakte abseits der Betreuungssituation. Untersucht wird auch, ob bestehende Unterstützungsangebote bekannt sind und genutzt werden. Zu diesen Kernfragen wurde anhand eines standardisierten Online- und Papierfragebogens in der Zeit zwischen November 2018 und März 2019 eine Erhebung bei pflegenden Angehörigen durchgeführt. Befragt wurden volljährige Personen, die einen Familienangehörigen, Freund oder Nachbarn regelmäßig pflegen oder betreuen, und zwar unabhängig davon, ob die pflegebedürftige Person einen Pflegegrad hat. Insgesamt beteiligten sich 1.429 pflegende Angehörige an der Studie, es handelt sich damit um eine der größten Untersuchungen in Deutschland zu diesem Thema.

Die Fachtagung am 13. Dezember 2019 stellt zentrale Ergebnisse des Forschungsprojekts ZipA vor und dient insbesondere dem Austausch und der Vernetzung zwischen pflegenden Angehörigen, Vertretern der Kommunen und Beratenden.
Durch die Abwechslung von Fachvorträgen und Diskussionen mit der Möglichkeit zum Netzwerken wird eine Atmosphäre geschaffen, in der sich alle Teilnehmenden wohl fühlen und persönlich einbringen können. Die Tagung bietet eine Gelegenheit zum Austausch über aktuelle Entwicklungen, eigene Erfahrungen sowie Einschätzungen zu aktuellen Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige.

„Wir sind gespannt, unsere Ergebnisse mit Beratenden und Betroffenen diskutieren zu dürfen“, äußert sich Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, die Projektleiterin und Inhaberin des Lehrstuhls für Management und Innovation im Gesundheitswesen der Universität Witten/Herdecke. Im Projekt ZipA kooperiert sie mit Prof. Dr. Tanja Segmüller von der Hochschule für Gesundheit, Bochum, auch hat sie Prof. Christel Bienstein, die Vorsitzende des Beirats für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, für einen Impulsvortrag im Rahmen der Tagung gewonnen.

Zur Fachtagung am 13. Dezember 2019 können sich Interessierte online unter http://bit.ly/Anmeldung_Fachtagung_ZipA oder telefonisch unter 0170 6764648 anmelden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Den Tagungsablauf sowie weitere Informationen zum Projekt ZipA finden Sie unter: https://www.angehoerigenpflege.info.

Quelle: Universität Witten/Herdecke


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Was pflegende und betreuende Angehörige wirklich brauchen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden