Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

11. November 2019 Marburger Bund veröffentlicht „Prüfkriterien zur unabhängigen Fortbildung“

„Wir sind es als Ärztinnen und Ärzte unseren Patienten schuldig, für sie die jeweils am besten gesicherte Diagnostik und Therapie auszuwählen.“ Diesem Leitgedanken folgt das Positionspapier „Prüfkriterien zur unabhängigen Fortbildung – Unabhängigkeit durch Kompetenz und Transparenz“, das der Marburger Bund unmittelbar vor seiner 136. Hauptversammlung veröffentlicht hat.
Anzeige:
An der Unabhängigkeit ärztlicher Entscheidungen dürfe kein Zweifel bestehen, sie sei die entscheidende Grundvoraussetzung für ärztliche Identität und Glaubwürdigkeit. Deshalb brauchten Ärztinnen und Ärzte klare und praktikable Kriterien, anhand derer zu erkennen ist, ob es sich im konkreten Fall um unabhängige Fortbildung handelt. Diesem Zweck sollen die vom Marburger Bund erstellten „Prüfkriterien“ dienen. Dazu gehörten beispielsweise die Offenlegung finanzieller Interessen von Referenten und Autoren und eine objektive Sprache, bei der die Beschreibung der Evidenzstärke nicht mit einer Handlungsempfehlung gleichgesetzt wird. In ihrem Papier betont die Ärztegewerkschaft zugleich, dass Fortbildung Teil der ärztlichen Arbeitsleistung sei und Ärztinnen und Ärzte deshalb auch die Möglichkeit haben sollten, sich am Arbeitsplatz (beispielsweise per Internet) fortbilden zu können.

Teilnehmer an Fortbildungsveranstaltungen müssten das notwendige methodische Rüstzeug zur Evidenzbeurteilung mitbringen, fordert der größte deutsche Ärzteverband. Im Rahmen des Medizinstudiums sei jedoch weiterhin der Erwerb methodischer und klinischer Kompetenzen nicht regelhaft miteinander koordiniert. Notwendig sei daher die konsequente und flächendeckende Integration von methodisch orientierten Lehrveranstaltungen in das Medizinstudium.

Aktuell werde die klinische Forschung, insbesondere im Bereich neuer Pharmaka, von industriefinanzierten Studien dominiert. Bei der Entscheidung über Studiendesign und -durchführung sowie Datenspeicherung und -verwendung hätten Ärzte nur eine untergeordnete Rolle. Dieses Problem werde noch dadurch verschärft, dass nach wie vor überhaupt nur etwa die Hälfte aller abgeschlossenen klinischen Studien veröffentlicht werde. Auch die Veröffentlichungsquote von Studien, die ausschließlich von Ärzten oder akademischen Institutionen durchgeführt worden seien, liege nicht höher. Unabhängige Fortbildung setze aber die vollumfängliche Verfügbarkeit der zu einem Thema vorliegenden Evidenz zwingend voraus, heißt es in dem Positionspapier des Marburger Bundes.

Die Ärztegewerkschaft verurteilt nachdrücklich alle Bestrebungen und Maßnahmen, die aus primär wirtschaftlich motivierten Gründen zu Einschränkungen führen können. Dazu zählten beispielsweise die Zurückhaltung von Studien mit neutralem oder negativem Ausgang durch die Sponsoren, die Einflussnahme von Krankenhausträgern auf das ärztliche Fortbildungsverhalten sowie die Einflussnahme von Sponsoren auf die Auswahl von Referenten bzw. Autoren und die Inhalte der Fortbildung.

Der Marburger Bund fordert daher „die völlige Transparenz aller zu einem klinischen Problem mit wissenschaftlicher Methodik erhobenen Daten“. Als Minimalstandard betrachtet der Verband eine zeitgerecht nach Abschluss der Studie zu erfolgende Präsentation der klinischen Daten in den Datenbanken der Zulassungsbehörden. Darüber hinaus müsse die Bundesregierung die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Europäische Arzneimittelagentur (EMA)  die Ergebnisse ihrer Entscheidungen zeitnah, übersichtlich, technisch einfach handhabbar und in klinisch relevanter Diktion für die ärztliche Fortbildung zur Verfügung stelle.

Das Positionspapier des Marburger Bundes finden Sie unter: https://www.marburger-bund.de/bundesverband/themen/fortbildung

Quelle: Marburger Bund – Bundesverband


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Marburger Bund veröffentlicht „Prüfkriterien zur unabhängigen Fortbildung“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden