Freitag, 14. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

22. Mai 2020 DGVS mahnt Rückkehr zur regulären Früherkennung an

Um für die Corona-Pandemie gewappnet zu sein, wurden in den vergangenen Wochen weite Bereiche der Medizin umorganisiert: Kapazitäten für Intensivbetten wurden erhöht, planbare Operationen verschoben, Risikopatienten wurde geraten, nicht notwendige Arztbesuche abzusagen. Aktuell kehren Kliniken und Praxen schrittweise wieder zur Normalität zurück. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden ihren Arzt aufzusuchen, sondern jetzt auch die wichtigen Früherkennungsuntersuchungen, etwa die Vorsorgekoloskopie, wieder wahrzunehmen. Sonst drohe das Risiko, dass Krebserkrankungen zu spät erkannt würden. Diese Untersuchungen wurden in den vergangenen Wochen in großem Umfang abgesagt.
Anzeige:
Fachinformation
Vor allem endoskopische Eingriffe – zu denen beispielsweise Magen- und Darmspiegelungen zur Abklärung akuter Beschwerden wie Oberbauchschmerzen oder Schluckbeschwerden, aber auch Darmspiegelungen zur Darmkrebsfrüherkennung gehören – sind in den vergangenen Wochen in großem Umfang ausgefallen. „Unseren Schätzungen nach sind allein bei den Koloskopien, also den Darmspiegelungen, seit Auftreten der Coronakrise mindestens 20.000 Untersuchungen in Deutschland entfallen“, sagt Professor Dr. med. Heiner Wedemeyer, Mediensprecher der DGVS und Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Sie wurden entweder seitens der Kliniken verschoben, oft jedoch auch von Patienten abgesagt, weil diese sich vor einer Ansteckung mit SARS CoV-2 in Kliniken oder Praxen fürchten.  
 
„Gastroenterologische Abteilungen und Praxen setzen umfassende Hygienemaßnahmen um, um sowohl ihre Patienten als auch die Mitarbeiter vor einer Infektion zu schützen“, sagt Dr. med. Peter Buggisch, Leitender Arzt des Leberzentrums Hamburg und Vorstandsmitglied der DGVS. „Patienten können darauf vertrauen, dass sie bei uns sicher versorgt werden.“
 
Vor allem akute Beschwerden – etwa starke Oberbauchschmerzen, Blut im Stuhl, blutiges Erbrechen oder plötzliche Gewichtsabnahme – sollten Betroffene zeitnah beim Gastroenterologen abklären lassen, sonst drohen ernsthafte gesundheitliche Probleme.
Aber auch bei den Früherkennungsuntersuchungen mahnen die Experten die Rückkehr zu regulären Abläufen an. „Für einen gewissen Zeitraum ist das Verschieben oder Aussetzen von Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen angesichts einer Ausnahmesituation vertretbar, aber längerfristig droht ein Anstieg zu spät erkannter Krebsfälle“, warnt Professor Dr. med. Helmut Messmann, Direktor der III. Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie am Universitätsklinikum Augsburg und Sekretär der Sektion Endoskopie der DGVS. „Patienten sollten deshalb mit ihrem Arzt besprechen, ob ihre geplanten Vorsorgeuntersuchungen unmittelbar oder in der nahen Zukunft stattfinden können – und diese nicht etwa absagen oder in die ferne Zukunft verschieben.“ Dr. Ulrich Rosien, Leitender Arzt am Israelitischen Krankenhaus, Viszeral-Medizinisches Zentrum in Hamburg, und Vorsitzender der Sektion Endoskopie der DGVS, weist auf die unterschiedliche regionale Häufung von Covid-19-Infektionen in Deutschland hin. „Vorsorgekoloskopien sind unter den etablierten Schutzmaßnahmen sicher durchführbar. Mancherorts sind in der Pandemie-Situation die Kapazitäten noch reduziert; gerade in den Praxen und Ambulanzen ist das Angebot an endoskopischen Untersuchungen in der Regel aber nicht mehr eingeschränkt.“
 
Das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlte Angebot zur Darmkrebsfrüherkennung gehört zu den effektivsten Früherkennungsmaßnahmen, die in der Medizin zu Verfügung stehen: In den ersten zehn Jahren nach Einführung der gesetzliche Darmkrebsfrüherkennung sank die Darmkrebssterblichkeit bei Männern ab 55 Jahren um fast 21%, bei Frauen dieser Altersgruppe sogar um mehr als 26%. Ab dem Alter von 50 Jahren können Männer und Frauen mit dem immunologischen Stuhltest (iFOBT) jährlich ihren Stuhl auf verstecktes Blut untersuchen lassen. Zudem bietet das Früherkennungsprogramm Männern ab 50 Jahren und Frauen ab 55 Jahren eine Darmspiegelung an, die zuverlässigste Methode der Früherkennung. Sie sollte alle zehn Jahre wiederholt werden.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGVS mahnt Rückkehr zur regulären Früherkennung an"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).