Freitag, 10. Juli 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

22. Mai 2017 Auswirkungen von Schmerzen auf die Gesellschaft kostet die EU bis zu 441 Milliarden Euro jährlich

Schmerzen sind ein Problem für Individuen sowie eine Herausforderung für Gesundheitssysteme, Volkswirtschaften und die Gesellschaft insgesamt: Jedes Jahr ist etwa jeder fünfte Europäer in Europa von chronischen Schmerzen betroffen. Dazu gehören 153 Millionen Menschen mit Migräne oder anderen beeinträchtigenden Kopfschmerzen, 200 Millionen Personen mit Störungen des Bewegungsapparates und 100 Millionen Menschen, die unter anderen Formen von chronischen Schmerzen leiden.
Anzeige:
Fachinformation
Die geschätzten direkten und indirekten Gesundheitskosten für chronische Schmerzstörungen in den europäischen Mitgliedstaaten variieren zwischen zwei und drei Prozent des BIP in der EU. Für das Jahr 2016 würde diese Schätzung bis zu 441 Milliarden Euro betragen. Deshalb fordern Experten der Schmerztherapie im Vorfeld des Societal Impact of Pain Symposiums europäische und nationale politische Entscheidungsträger auf, die politischen Voraussetzungen zu verbessern und damit die Produktivität der europäischen Belegschaft sicherzustellen.

Die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten sind mit erheblichen Herausforderungen konfrontiert. Einerseits besteht die Notwendigkeit die Produktivität zu steigern und einen unfreiwilligen Vorruhestand zu verhindern, andererseits ein soziales System zu schaffen, das für eine alternde Bevölkerung Sorge trägt. Anfang 2017 führte die Diskussion im Europäischen Parlament zum Europäischen Semester zur wirtschaftspolitischen Koordinierung zu einer Resolution. In dieser Resolution hat das Europäische Parlament seine Besorgnis über die Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die öffentlichen Finanzen, die Renten und die Gesundheitssysteme zum Ausdruck gebracht. Sie warnt davor, dass die bereits vorhersehbaren Finanzierungskosten erhebliche Auswirkungen haben werden.
Experten schätzen, dass die Hälfte aller in der EU lebenden Bürger an einem gewissen Punkt in ihrem Leben an Rückenschmerzen leiden. Etwa 15% dieser Bürgerinnen und Bürger mit Rückenschmerzen sind länger als einen Monat krankgeschrieben. Weltweit sind chronische Schmerzerkrankungen (insbesondere Rückenschmerzen) bei weitem die größte Ursache für eine Erwerbsunfähigkeit. Es ist nicht überraschend, dass chronische Schmerzen einer der Hauptgründe sind, warum Menschen den Arbeitsmarkt vorzeitig verlassen und sie wesentlich zur Invaliditätsrente beitragen.

Abgesehen von ihrer Wirkung auf die Belegschaft ist chronischer Schmerz eine der Hauptursachen für Erwerbsunfähigkeit in jeder Region Europas und erhöht die Risiken anderer Gesundheitsprobleme, sozialer Ausgrenzung und Armut. Stigma und Mangel an öffentlicher Aufklärung verstärken die Belastung für Patienten und deren Familien, da sie betroffene Personen daran hindern, eine Behandlung in Anspruch zu nehmen. Es bestehen bereits große gesundheitliche Ungleichheiten innerhalb der EU, da viele Patienten keinen Zugang zu einer angemessenen Schmerzbehandlung haben.
Obwohl paneuropäische Daten, die die Auswirkungen von Schmerzen auf Gesundheitssysteme vergleichen, fehlen, ist bekannt, dass Schmerzstörungen einer der häufigsten, kostspieligsten und beeinträchtigenden Erkrankungen im Arbeitsumfeld gehören. Analysen, die sich auf die Auswirkungen von Schmerzen auf die Erwerbsbeteiligung, die Abwesenheit von der Arbeit und Anwesenheit trotz Erkrankung konzentriert, zeigen, dass das Empfinden von Schmerzen einen erheblich negativen Einfluss auf die Erwerbsbeteiligung in Europa hat.

Aufgrund der Auswirkungen von Schmerzen auf die Abwesenheitszeiten, reduzierte Produktivität und sogar das Risiko von frühzeitiger Verrentung, geben die sozialen Schutzsysteme ein großes Budget für schmerzbedingte Beschwerden aus. Daten aus einer Arbeitskräfteerhebung zeigen, dass über 2,3 Millionen Menschen in Großbritannien Erkrankungen oder Arbeitsunfähigkeiten im Zusammenhang mit Rücken- oder Halsproblemen als ihr wichtigstes Gesundheitsproblem identifizieren. Im Jahr 2013 wurden Schmerzen im unteren Rückenbereich als die häufigste Ursache von verletzungsbedingten Beeinträchtigungen gezählt. Mit mehr als 500 Millionen Fehltagen pro Jahr in Europa verursachen Schmerzen des Bewegungsapparates fast 50% aller Abwesenheiten von mindestens drei Tagen in der EU und 60% der Dauerarbeitsunfähigkeit.

Gesunde Bürger, auf der anderen Seite, reduzieren die Belastung der Gesundheitssysteme und steigern das Wirtschaftswachstum, indem sie dem Arbeitsmarkt länger erhalten bleiben. Effektive Schmerzpolitik kann die Produktivität und Langlebigkeit der europäischen Arbeitnehmer positiv beeinflussen und den Vorruhestand verzögern.
Unter der Schirmherrschaft der maltesischen EU-Ratspräsidentschaft wird das Societal Impact of Pain Symposium vom 7. bis 9. Juni 2017 mehr als 300 Teilnehmer, darunter Fachkräfte des Gesundheitswesens, Schmerz-und Interessensverbände, Forscher und Spezialisten auf dem Gebiet des Schmerzes sowie Versicherer und Budgetinhaber zusammenbringen. Die SIP-Plattform zielt darauf ab, eine strukturierte EU-weite Zusammenarbeit mit nachhaltigen politischen Auswirkungen zu schaffen, um Lösungen zu finden, die das Leben mit chronischen Schmerzen verbessern, aber auch die Auswirkungen von Schmerzen auf die Gesellschaft minimieren.

Quelle: Societal Impact of Pain (SIP)


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auswirkungen von Schmerzen auf die Gesellschaft kostet die EU bis zu 441 Milliarden Euro jährlich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden