Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

05. Februar 2019 Schutz vor Arzneimittelfälschungen wird europaweit verbessert

Am 09.02.2019 beginnt die Umstellung der deutschen Arzneimittelversorgung auf das securPharm-System zur Echtheitsprüfung. Dazu sagt Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa): "Mit dem securPharm-System bekommen Patienten und Patientinnen noch besseren Schutz vor gefälschten Arzneimitteln."
"Unser Verband und seine Mitgliedsfirmen haben diesen Fortschritt aktiv mitgestaltet. Die vfa-Mitgliedsunternehmen haben dafür ihre Arzneimittelproduktion aufwendig umgerüstet. Damit wird jede Packung zu einem Unikat. Die neuen Packungen werden nach und nach die Apotheken und Kliniken erreichen. Der Schutz vor Fälschungen wird also mit jedem Tag ein Stück besser", so Fischer.

Ähnliche Abwehrsysteme wie das von securPharm, die die Echtheit verschreibungspflichtiger Medikamete überprüfbar machen, wurden in allen EU-Staaten (außer in Italien und Griechenland) sowie in Island, Norwegen und Liechtenstein eingerichtet. Entwickelt wurden sie von den im Arzneimittelvertrieb tätigen Branchen selbst, auf Initiative der Europäischen Union. Dazu Fischer: "Der verbesserte Schutz vor gefälschten Arzneimitteln ist ein hervorragendes Beispiel für die europäische Zusammenarbeit zum Wohle der Bürger und Bürgerinnen. Auch mit Zoll-Razzien und weiteren Maßnahmen kämpfen die EU-Staaten gemeinsam gegen Arzneimittelkriminalität und arbeitet dabei mit Pharma-Unternehmen zusammen."

Hintergrund

Die deutsche Organisation securPharm hat das securPharm-System nach EU-Vorgaben entwickelt und wird es dauerhaft betreiben. Getragen wird sie von Verbänden der Pharmaindustrie (vfa, BPI, BAH) sowie den Verbänden des Großhandels (PHAGRO) und der Apotheker (ABDA). Das System ermöglicht die Echtheitsprüfung verschreibungspflichtiger Medikamente aller Hersteller.

Informationen zu den neuen Sicherheitsmerkmalen finden Sie unter:
www.vfa.de/so-erkennt-man-medikamente-mit-den-neuen-sicherheitsmerkmalen

Quelle: vfa


Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schutz vor Arzneimittelfälschungen wird europaweit verbessert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.