Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

06. Dezember 2016 PREFERE-Studie: Förderung wird eingestellt

Mit Bedauern haben die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BDU e.V.) zur Kenntnis genommen, dass die Förderer der PREFERE-Studie zum lokal begrenzten Prostatakarzinom beschlossen haben, ihre Förderung der Studie aufgrund zu geringer Patientenrekrutierungszahlen einzustellen. Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung von Deutscher Krebshilfe, AOK-Bundesverband, BKK Dachverband, IKK e.V., Knappschaft, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) sowie dem Verband der Privaten Krankenversicherung wird die Studienförderung mit Wirkung zum 31. Dezember 2016 beendet.
Anzeige:
Fachinformation
„Die medizinische Fachgesellschaft der Urologen und der Berufsverband der Urologen müssen konstatieren, dass es trotz größter Anstrengungen aller Beteiligten nicht gelungen ist, die Therapiekonzepte beim lokal begrenzten Prostatakarzinom mithilfe der PREFERE-Studie zu untersuchen“, sagt DGU-Generalsekretär Prof. Dr. Maurice Stephan Michel. Der Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologen e.V., Dr. Axel Schroeder, betont: „DGU und BDU haben die 2013 vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragte Studie unterstützt, um die Fragen der Wirksamkeit der Behandlungsstrategien, der Nebenwirkungen sowie der Auswirkungen auf die Lebensqualität auf höchstem Studienniveau zu prüfen und Prostatakrebspatienten in Zukunft mehr Entscheidungssicherheit bei der Wahl der Therapie zu ermöglichen.“
 
Dafür sollten die vier in der S3-Leitlinie zur Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms mit niedrigem und frühem intermediären Risiko empfohlenen Strategien in der weltweit größten Studie zum lokal begrenzten Prostatakarzinom erstmals prospektiv randomisiert verglichen werden. Das heißt, die Studienteilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einer der vier Behandlungsmöglichkeiten zugeordnet: der vollständigen operativen Entfernung der Prostata, der Strahlentherapie von außen, der Bestrahlung durch dauerhaft in der Prostata platzierte Strahlenquellen oder der Active Surveillance, bei der die Behandlung erst beim Fortschreiten der Erkrankung einsetzt. Diese sogenannte Randomisierung minimiert den Einfluss externer Faktoren und erlaubt den qualitativ höchsten Vergleich der vier Behandlungsstrategien. Um die Präferenzen der Patienten zu berücksichtigen, konnten die Teilnehmer der PREFERE-Studie eine oder maximal zwei der vier Behandlungsoptionen für sich ausschließen.
 
Obwohl die PREFERE-Studie von einem großen Bündnis aus Deutscher Krebshilfe, den gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen, DGU und BDU, der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie, der Deutschen Krebsgesellschaft und dem Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. unterstützt wurde, können die Studienziele hinsichtlich der Rekrutierung der Teilnehmerzahl in der geplanten Zeit von vier Jahren nicht mehr erreicht werden. Mit der Einstellung der Förderung bleibt die Frage nach der, auch hinsichtlich Belastung und Lebensqualität, besten Therapieoption beim lokal begrenzten Prostatakarzinom weiterhin nicht eindeutig geklärt.
 
Zum Wohle zukünftig neu erkrankter Männer plädieren DGU und BDU deshalb gemeinsam dafür, den Ansatz der PREFERE-Studie mit anderen wissenschaftlichen Methoden weiter zu verfolgen. So könnten ggf. die aufgrund individueller ärztlicher Beratung und selbstbestimmter Patientenentscheidung gewählten Therapien unter angepassten Studienbedingungen hinsichtlich Erfolg, Belastungen und Lebensqualität dokumentiert und evaluiert werden. Der im September neu in sein Amt gewählte DGU-Generalsekretär Prof. Dr. Maurice Stephan Michel und BDU-Präsident Dr. Axel Schroeder betonen, dass beide Verbände die Klärung dieser Fragestellung für wichtig erachten und zur Beratung, Detaillierung und Begleitung eines solchen veränderten Konzeptes aktiv zur Verfügung stehen.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU), Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BDU)


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Steigende Temperaturen, mehr Sonnenschein und Freude am Pflanzen locken zu dieser Jahreszeit wieder viele in den Garten. Fernab von Büro und PC sorgt die Arbeit mit den eigenen Händen für wohltuende Abwechslung. Studien belegen zudem zahlreiche positive Effekte der Gartenarbeit auf die körperliche, geistige und soziale Gesundheit. Wer regelmäßig gärtnert, baut zum Beispiel Stress ab und zeigt bessere koordinative Fähigkeiten. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. erklärt, worauf Sie achten sollten, um den Rücken dabei nicht zu überlasten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PREFERE-Studie: Förderung wird eingestellt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden