Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

03. Mai 2012 Tarifausgleich im ambulanten Sektor: Gastroenterologen fordern gleiche Rechte wie Krankenhäuser ein

Pressemeldungen zufolge haben Unions-Gesundheitspolitiker und Bundesgesundheitsministerium verabredet, den Krankenhäusern als Ausgleich für die hohen Tarifabschlüsse im öffentlichen Dienst einen finanziellen Ausgleich in Höhe von 350 Millionen Euro zu gewähren.
Anzeige:
Fachinformation
Vor diesem Hintergrund hat Dr. Franz Josef Heil vom Vorstand des Berufsverbandes der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) in einem Brief an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr und an den CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn darauf hingewiesen, dass auch Arztpraxen „personalintensive Dienstleister“ im Gesundheitssystem sind. „Genauso wie die Krankenhäuser müssen auch wir niedergelassenen Ärzte die steigenden Personalkosten, die durch Tarifabschlüsse entstehen, tragen“, betont Dr. Heil.

Die tarifliche Gehaltssteigerung für die Medizinischen Fachangestellten beträgt in diesem Jahr 2,9 Prozent. Bei einem gesetzlich begrenzten Anstieg der Vergütung für die niedergelassenen Ärzte um nur 1,25 Prozent für 2011 und 2012 entsteht zwangsläufig für die Praxen der niedergelassenen Ärzte eine finanzielle Überforderungssituation, für die ein entsprechender Ausgleich notwendig ist. „Ich schätze, dass für die niedergelassenen Ärzte in Deutschland eine Mehrbelastung von ca. 250 Millionen bis 350 Millionen Euro entsteht“, so Dr. Heil weiter. Vor dem Hintergrund der konjunkturbedingt erheblich angestiegenen Einnahmen der Krankenkassen ist ein Zuschlag auf die Gesamtvergütung dringend notwendig.

Quelle: Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tarifausgleich im ambulanten Sektor: Gastroenterologen fordern gleiche Rechte wie Krankenhäuser ein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.