Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

10. Februar 2017 Kinder-und Jugendärzte: Politik muss helfen, Übergewicht bei Kindern zu bekämpfen

Eine aktuelle EU-Ernährungsstudie an rund 10.000 Kindern aus acht Ländern, darunter auch Deutschland, zeigt die Faktoren, die Übergewicht verursachen: u. a. Bewegungsmangel, TV-Werbung, Armut und mangelnde Bildung in den Familien.
Anzeige:
Fachinformation
Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte: "Es ist ein Skandal, dass die Gesellschaft so tut als seien Eltern allein schuld am Übergewicht ihrer Kinder. Schuld an der epidemischen Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen trägt auch zu einem großen Teil die Wirtschaft. Und die Politik, die sich bisher nicht dazu durchringen kann, die Kinder besser zu schützen. Als BVKJ fordern wir:
  • ein Werbeverbot für zucker- und fettreiche Lebensmittel, insbesondere "Kinderlebensmittel".
  • Freiwillige Selbstverpflichtungen der Hersteller für eine verantwortungsvolle Werbung für Kinder haben nicht funktioniert, stellt auch der Bericht fest.
  • die Zuckersteuer! Denn die Hersteller machen die größten Profite mit Süßkram und vor allem Süßgetränken. Die überzuckerten Lebensmittel prägen die Geschmacksvorlieben der Kinder für ein ganzes Leben. Hier muss dringend gegengesteuert werden. Denn auch hier haben freiwillige Selbstverpflichtungen bisher nichts gebracht.
  • eine neue Form der Stadtplanung, bei der ausreichende Bewegungsmöglichkeiten für Kinder berücksichtigt werden
  • Einführung einer transparenteren Nährwertkennzeichnung nach dem Ampel-Prinzip
  • mehr Familienzentren, in denen vor allem bildungsferne Familien auch zum Thema gesunde Ernährung beraten werden."

Quelle: Berufsverband der Kinder-und Jugendärzte (BVKJ)


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kinder-und Jugendärzte: Politik muss helfen, Übergewicht bei Kindern zu bekämpfen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden