Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

09. Oktober 2019 Umfrage: Deutsche zufrieden mit Gesundheitswesen

Die große Mehrheit der Deutschen ist mit dem Gesundheitssystem im Land zufrieden. Das geht aus einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach für den Finanzdienstleister MLP hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. 77% der Bevölkerung bewerten demnach das Gesundheitssystem und die Gesundheitsversorgung in Deutschland als gut oder sehr gut. Lediglich 20% sehen die Lage eher skeptisch.
Anzeige:
Fachinformation
Zunehmend Klagen gibt es allerdings über lange Wartezeiten bei der Terminvergabe. 62% der Befragten gaben an, mindestens einmal in den letzten ein bis zwei Jahren sehr lange auf einen Termin beim Arzt gewartet zu haben – der Studie zufolge ein Plus von 10% im Vergleich zu 2012. Zwar klagen weniger privat Versicherte über lange Wartezeiten, aber auch sie warten nach eigenen Angaben heute länger auf Termine.

In der Studie wurden neben der Bevölkerung auch die Ärzte befragt. Die große Mehrheit der Fachärzte (77%) sagt, dass Patienten bei ihnen in der Regel innerhalb von vier Wochen einen Termin bekommen können. Viele Mediziner beklagen allerdings, dass Patienten fest vereinbarte Termine nicht wahrnehmen, ohne diese abzusagen. In der Bevölkerung räumt immerhin rund jeder Fünfte ein, dass er einen vereinbarten Arzttermin aus Vergesslichkeit oder anderen Gründen schon einmal nicht wahrgenommen hat, ohne in der Praxis Bescheid zu sagen.

Die Ärzte bewerten das deutsche Gesundheitssystem sogar noch positiver als die Bevölkerung, sind aber mit Blick auf die Zukunft deutlich pessimistischer als die Bevölkerung. Sowohl in Stadt und Land als auch in Ost und West sagen heute mehr Mediziner als noch vor drei Jahren, dass es bei ihnen in der Region einen Ärztemangel gibt. Besonders groß ist das Problem aus Sicht der Ärzte im Osten und in ländlichen Regionen. Das sieht auch die Bevölkerung so. Allerdings zeigt die Umfrage auch, dass die Bevölkerung das Problem Ärztemangel weitaus weniger schlimm einschätzt, als es die Ärzte selbst tun.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Umfrage: Deutsche zufrieden mit Gesundheitswesen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.