Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

03. Mai 2012 Union will geheime Pharmapreise - Opposition empört

Kurz vor Abschluss der ersten Verhandlungen über Medikamentenpreise empört ein Unions-Vorstoß für Geheimhaltung der Verhandlungsergebnisse die Opposition. Gemäß der schwarz-gelben Pharmareform AMNOG verhandeln Pharmakonzerne und der Verband der Krankenkassen in mittlerweile acht Fällen darüber, wieviel die Kassen für neue Medikamente bezahlen. Die CDU/CSU-Gesundheitspolitiker im Bundestag wollen erreichen, dass die ausgehandelten Erstattungspreise geheim bleiben. Dies hatte auch die Pharmabranche verlangt. SPD und Grüne warfen der Union am Mittwoch in Berlin deshalb Pharmalobbyismus vor.
Anzeige:
Ende Januar hatten der Pharmakonzern AstraZeneca und die Kassen die ersten Verhandlungen gemäß der neuen Vorgaben gestartet. Es geht um viele Millionen Euro allein für dieses eine Medikament. Der letzte reguläre Verhandlungstermin ist für den 9. Mai angesetzt. Insgesamt stehen bereits für 21 Mittel Verhandlungstermine fest. Die Unionsfraktion fordert seit längerem in einem Positionspapier, von einer Veröffentlichung der Preise abzusehen.

Grünen-Chefin Claudia Roth kritisierte: «Das ist schwarz-gelbe Klientelpolitik zu Lasten von Verbrauchern par excellence.» SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte: «Transparenz über Preisverhandlungen und Nachlässe müssen gerade in einem öffentlichen Gesundheitssystem gewährleistet sein.» Der Sprecher des Kassenverbands, Florian Lanz, sagte: «Wir sind dafür, die geplante Transparenz der ausgehandelten Erstattungsbeträge beizubehalten.»

Während in der Union betont wird, gerade Geheimhaltung könne es den Pharmafirmen ermöglichen, sich auf höhere Rabatte einzulassen, monieren Kritiker, mangelnde Transparenz führe zu höheren Preisen. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will sich noch nicht festlegen. Die Prüfung des Unions-Vorstoßes läuft nach Angaben seines Sprechers.

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Union will geheime Pharmapreise - Opposition empört"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.