Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

16. November 2018 Universitätsambulanz für Integrative Gesundheitsversorgung und Naturheilkunde eröffnet

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) eröffnet im Forschungs- und Entwicklungszentrum Witten (FEZ) eine Ambulanz für Integrative Gesundheitsversorgung und Naturheilkunde. Mit der Einrichtung der Universitätsambulanz bekommt Witten ein Pilotprojekt, das bundesweit ein neues Organisationsmodell für eine multiprofessionelle, teambasierte und patientenorientierte ärztliche Versorgung innerhalb der Humanmedizin erproben soll. Behandeln lassen können sich alle gesetzlich Versicherten mit ihrer Versichertenkarte.
Anzeige:
Fachinformation
„Unsere Universitätsambulanz zum Zwecke der Lehre und Forschung ist keine Poliklinik und auch keine Notfallambulanz“, erläutert der Leiter der Ambulanz, Prof. Dr. Tobias Esch. „Wir werden unseren wissenschaftlichen und lehrebezogenen Fokus auf eine integrative Behandlung insbesondere der Patienten mit chronischen und komplexen Beratungsanlässen richten. Bei uns werden, obwohl die Ambulanz in der Erstversorgung angesiedelt ist, neben der primärmedizinischen Basisversorgung vor allem Patientenaktivierung und Gesundheits- / Selbsthilfekompetenz die zentralen Säulen sein. Als wesentliche Gesprächs- und Behandlungsmethoden stehen für uns deshalb die Themen Ernährung, Bewegung, Entspannung und Motivation zur Lebensstiländerung im Vordergrund.“

Die Verhandlungen mit den Krankenkassen hat die Universität im September abgeschlossen. Eröffnet werden soll die Ambulanz am 19. November 2018. Da die Krankenkassen die Zulassung einer Universitätsambulanz zum Zwecke der Lehre und Forschung genehmigt haben, werden die erbrachten Leistungen auch direkt von den Krankenkassen vergütet. Das Budget, das niedergelassene Ärzte von den Krankenkassen für gesetzlich versicherte Patientinnen und Patienten erhalten, wird von der Universitätsambulanz nicht berührt. „Es ist uns wichtig, dass wir die gesundheitliche Versorgung in Witten und der Umgebung stärken, und nicht Mittel von den niedergelassenen Ärzten abziehen“, betont Esch. „Außerdem ist die Universität Witten/Herdecke im Rahmen der Einrichtung der Universitätsambulanz prinzipiell nicht an der Umsetzung eines neuen Ertragsmodells interessiert, stattdessen geht es um die modellhafte und paradigmatische Etablierung eines neuen integrativen Versorgungsansatzes sowie die Evaluation und Erforschung, auch Weiterentwicklung, dieses Ansatzes.“

Zusätzlich wird das Modell in die Lehre des neuen Modellstudiengangs Humanmedizin einfließen und dort unter anderem ein Lernort des neuen Schwerpunkts „Ambulante Gesundheitsversorgung“ sein. Den Betrieb wird die Universitätsambulanz mit 1,5 Facharzt-Stellen beginnen und in geplanter Volllast – in einigen Jahren – insgesamt vier Fachärzte für Rehabilitationsmedizin, Anästhesie, Innere Medizin oder Allgemeinmedizin vollzeitig beschäftigen.

Hintergrund der Ambulanzgründung ist unter anderem die allgemeine Erkenntnis, dass durch den generell zunehmenden Mangel vor allem an Primärärzten andere Berufsgruppen zukünftig Versorgungsleistungen mit übernehmen werden (müssen). So werden Case Managerinnen und Manager sowie Therapeutinnen und Therapeuten für Gesundheitsförderung in der Universitätsambulanz die Patientinnen und Patienten im Rahmen des Therapieverlaufes mitbegleiten und unterstützen. Prof. Esch: „Für uns ist weiterhin von zentraler Bedeutung, dass die Universitätsambulanz diese und weitere innovative Versorgungskonzepte im Bereich einer integrativen und patientenzentrierten Gesundheitsversorgung erproben, implementieren und vertiefen kann. Ein zentrales Novum dabei ist die Bereitstellung der individuellen Patientenakte für alle Patientinnen und Patienten im Rahmen des Programms "Open Notes".“ Dabei können sie unabhängig von Ort und Zeit webbasiert und datengeschützt auf die von den Ärztinnen und Ärzten geführte Patientenakte zugreifen. So erhalten sie nicht nur den Zugang zu ihrer Medikation, den Befunden etc., sondern auch zur Therapieplanung und dem Therapieverlauf. Die elektronische Patientenakte wird damit in der Universitätsambulanz gemeinsam von der Ärztin, dem Arzt und der Patientin oder Patienten geführt.

Das behandelnde Team:
- Dr. Christina Bullermann-Neust (Allgemeinmedizinerin, Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie)
- Dr. Muhammet Ali Güz (Allgemeinmediziner, Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie)
- Prof. Dr. Tobias Esch (Allgemeinmediziner, Arzt für Naturheilkunde)
- Lisa Rosemeier (Case Managerin, Pflegewissenschaftlerin, Gesundheits- und Krankenpflegerin, biologisch-technische Assistentin)
- Dr. Manuela Lautenschläger (Pflege- und Gesundheitswissenschaftlerin)
- Irina Jäger (Pharmazeutisch-technische Assistentin, Studium der Integrativen Gesundheitsförderung)

Quelle: Universität Witten/Herdecke (UW/H)


Das könnte Sie auch interessieren

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Universitätsambulanz für Integrative Gesundheitsversorgung und Naturheilkunde eröffnet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.