Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

13. Mai 2019 Bundesregierung will Bedingungen in der Pflege weiter verbessern

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat versichert, dass die Bundesregierung weiter auf Verbesserungen in der Pflege hinarbeitet. Zum internationalen Tag der Pflege am Sonntag dankte Merkel den Angehörigen von Pflegebedürftigen, auf denen der größte Teil der Arbeit laste.
Anzeige:
Fachinformation
"In den Familien wird Unglaubliches geleistet", so Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. Der Staat könne hier nur unterstützend arbeiten, zum Beispiel durch eine bessere soziale Absicherung, Möglichkeiten zur beruflichen Freistellung und eine professionelle Beratung.

Auch bei den professionellen Pflegekräften befinde man sich auf einem guten Weg. Mit dem "Sofortprogramm Pflege" sei zum Beispiel die Ausbildung für Pflegekräfte neu geordnet worden. Für Pflegekräfte in der Ausbildung werde es künftig kein Schulgeld mehr geben, sondern "eine anständige Vergütung". Zudem würden 13.000 neue Vollzeitstellen in den Pflegeeinrichtungen aus den Versicherungen finanziert.

Der Arbeitgeberverband Pflege forderte die Bundesregierung zu steuerlichen Erleichterungen auf. Vielerorts könne die Pflege nur sichergestellt werden, wenn die Pflegekräfte viele Überstunden leisteten. Diese sollten von Steuern und Sozialversicherungsabgaben befreit werden. "So hätten die Pflegekräfte eine echte Anerkennung, die sie sofort im Geldbeutel spüren", sagte Verbandspräsident Thomas Greiner.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz verlangte, vor allem gegen die steigenden Kosten für die Pflegebedürftigen vorzugehen. "Pflege darf nicht arm machen", sagte Vorstand Eugen Brysch. "Ein solches Bekenntnis fehlt von der Bundesregierung."

Quelle: dpa


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundesregierung will Bedingungen in der Pflege weiter verbessern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.