Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

16. April 2018 Volkskrankheiten im Fokus des Urologenkongresses

Welchen Stellenwert haben personalisierte Therapien in der Uro-Onkologie erreicht? Wird die Forderung nach einem PSA-Screening als Kassenleistung kommen? Wie kann die Digitalisierung gelingen und der Versorgungszuwachs in der Urologie trotz ökonomischer Zwänge und Nachwuchsmangel in der Pflege und bei Ärzten bewältigt werden? Auf ihrem 70. Kongress diskutiert die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) aktuelle Herausforderungen und wissenschaftliche Erkenntnisse aus allen Bereichen des Fachgebietes. Zu der weltweit drittgrößten urologischen Fachtagung unter der Leitung des amtierenden DGU-Präsidenten Professor Dr. Paolo Fornara werden vom 26. bis 29. September 2018 rund 7.000 Teilnehmer in der Messe Dresden erwartet.  
Anzeige:
„Dank großer Fortschritte in der Molekulargenetik und bei den bildgebenden Verfahren stehen wir in einigen Bereichen der Uro-Onkologie vor einem Paradigmenwechsel, der die individuelle Medizin in den klinischen Alltag bringt und natürlich einen spannenden Kongress verspricht“, sagt DGU-Präsident Prof. Fornara. Der Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Urologie am Universitätsklinikum Halle (Saale) hat die 70. Jahrestagung der Fachgesellschaft unter das Motto „Tradition, Innovation und Verantwortung“ gestellt. Die rund 150 Einzelveranstaltungen spiegeln die Breite des Faches Urologie, das mit den Tumoren der Prostata, Harnblase, Nieren, Hoden und des Penis rund ein Viertel aller Krebserkrankungen in Deutschland versorgt. Doch nicht nur die Volkskrankheit Krebs steht im Fokus der Urologen: Die Prophylaxe von Harnsteinerkrankungen bleibt in Zeiten des Ernährungsüberflusses schwierig, die gutartige Prostatavergrößerung betrifft jeden zweiten Mann über 60 Jahre, unter Harninkontinenz leiden in Deutschland rund neun Millionen Menschen und bis zu acht Millionen Männer haben ein Problem mit der Erektilen Dysfunktion.
 
Weiter werden die Urologen in Sachsens Landeshauptstadt fokale Therapien beim Prostatakarzinom, das Krisenthema Antibiotikaresistenzen, die HPV-Impfung für Jungen und den Hodenhochstand diskutieren, der laut einer aktuellen Studie immer noch zu spät behandelt wird. Da immer mehr Krebspatienten ihre Erkrankung überleben, gilt auch der strukturierten uro-onkologischen Nachsorge besondere Aufmerksamkeit. Mit Spannung wird zudem die Präsentation der ersten Leitlinie zur Interstitiellen Zystitis auf der größten urologischen Fortbildungsplattform im deutschsprachigen Raum erwartet. Das vollständige Programm der Jahrestagung wird online unter www.dgu-kongress.de ab spätestens Ende Juni 2018 abrufbar sein, und ab September 2018 kann dort auch die bewährte Kongress-App mit Infos zu allen Veranstaltungen heruntergeladen werden. In einem neuen, größeren und lesefreundlicheren Format wird das gedruckte Programm vor Ort zur Verfügung stehen.
 
Neue sogenannte Checkpoint-Foren werden auf dem 70. DGU-Kongress zentralen Themen gewidmet und gelten in Dresden der Geriatrischen Urologie, Nachwuchs und Forschung, dem Metastasierten Nierenzellkarzinom und der Urogynäkologie. „Angesichts gravierender, personeller Unterbesetzung in manchen Kliniken müssen wir etwa bei der Nachwuchsgewinnung tragfähige Konzepte erarbeiten und die Problematik proaktiv angehen“, sagt Prof. Fornara und verweist auf beste Karrierechancen in der Urologie, die dank 20% steigendem Versorgungsbedarf das größte Zukunftsfach in der Medizin darstellt. Ebenfalls neu ist die Präsentation von Postersitzungen zu aktuell laufenden klinischen Studien.
 
Wie im Vorjahr wird es in Dresden mehrere Foren im Crossfire-Format geben. Innovative robotische und laparaskopische Operationstechniken werden erneut im erfolgreichen Semi-Live-Format präsentiert, darunter eine roboterassistierte Nierentransplantation. Ein Blick in den OP-Saal von morgen wird die operative Zukunft des Faches aufzeigen.
 
In bewährter Tradition ist der 70. DGU-Jahrestagung ein Pflegekongress für Angehörige der urologischen Assistenz- und Pflegeberufe angeschlossen.
In der begleitenden Industrieausstellung werden rund 170 Unternehmen neueste Medizintechnik und -produkte präsentieren.

Das Patientenforum am Mittwoch, 26. September 2018 von 17:30-19:00 Uhr klärt erstmals nicht mit Frontalvorträgen, sondern im Format einer Talkrunde über urologische Erkrankungen auf. Der Schülertag auf dem Urologenkongress lässt Oberstufenschülerinnen und -schüler aus der Region in die Welt der Medizin blicken und wirbt beim Nachwuchs von morgen für das Fach.
Auf dem Programm des 70. DGU-Kongresses stehen außerdem Ehrungen und Preisverleihungen für besondere Leistungen, darunter auch der Medienpreis Urologie 2018.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)


Das könnte Sie auch interessieren

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Volkskrankheiten im Fokus des Urologenkongresses"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden