Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Gesundheitspolitik

10. März 2017 Fast 7.900 Menschen warten bundesweit auf eine neue Niere

Rund drei Viertel aller Menschen, die auf der Warteliste für ein Spenderorgan stehen, benötigen eine neue Niere, berichtete am Mittwoch die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz. So warteten zum Jahresbeginn 310 Menschen in Rheinland-Pfalz auf das Organ. Bundesweit waren es fast 7.900 Menschen. Die durchschnittliche Wartezeit beträgt fünf bis sechs Jahre. Im vergangenen Jahr wurden bundesweit nur rund 2.100 Nieren transplantiert, davon über fast 600 als Lebendspende eines nahen Angehörigen.
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Diabetes und Bluthochdruck gehen an die Nieren

Wohlstandskrankheiten sind für über die Hälfte aller Nierentransplantationen bei Erwachsenen verantwortlich. Jede dritte Transplantation ist nötig, weil die Nieren in Folge eines Diabetes Typ 2 versagen, jede vierte als Folge von Bluthochdruck. Die TK bezieht sich bei ihren Angaben auf eine Stellungnahme des Deutschen Ethikrates zum Thema Organspende. Nierenkrankheiten sind bei schlecht eingestellten Diabetikern eine häufige Komplikation. Der hohe Zuckergehalt im Blut schädigt die Blutgefäße in den Nieren, das Blut wird nicht mehr ausreichend gefiltert. Um Diabetiker zu unterstützen, hat die TK eine App aufgelegt, die zuckerkrankranken Patienten hilft, ihre Werte im Blick zu haben. In das digitale TK-DiabetesTagebuch können Daten via Bluetooth aus verschiedenen Blutzuckermessgeräten importiert werden. Daneben ist auch eine manuelle Eingabe möglich.

Fast jede dritte Nierentransplantation ist eine Lebendspende

Ist die Niere so geschädigt, dass sie ihre vielfältigen Aufgaben nicht mehr erfüllen kann, ist häufig die Dialyse notwendig. Sie ist ein aufwendiges Blutreinigungsverfahren, das regelmäßig durchgeführt werden muss. Eine Nierentransplantation kann den Betroffenen die Dialyse ersparen und ihnen ein jahrzehntelanges Überleben ermöglichen. Da jeder Mensch zwei Nieren hat, ist es möglich, bereits zu Lebzeiten eine Niere zu spenden. Fast jede dritte Nierenspende in Deutschland ist mittlerweile eine Lebendspende. Um dem Organhandel vorzubeugen, lässt das deutsche Transplantationsgesetz eine Lebendspende nur dann zu, wenn sich Spender und Empfänger sehr nahe stehen, also zum Beispiel zwischen Ehegatten, nahen Verwandten und eingetragenen Lebenspartnern. Zudem muss eine Ethikkommission prüfen, ob die Spende freiwillig erfolgt, Spender und Empfänger sich über den Eingriff im Klaren und psychisch stabil sind.

Gewichtsabbau, gesunde Ernährung, Bewegung

"Über 4.000 Menschen in Rheinland-Pfalz müssen regelmäßig zur Dialyse, viele warten auf eine neue Niere. Wenn wir die chronische Niereninsuffizienz verhindern wollen, müssen wir schon bei der Entstehung von Bluthochdruck und Diabetes präventiv ansetzen", erklärt Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung Rheinland-Pfalz. Gewichtsreduktion, Stressabbau, gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung seien gute Voraussetzungen, um diesen Wohlstandserkrankungen vorzubeugen.

Die TK unterstützt ihre Versicherten mit dem digitalen TK-GesundheitsCoach, in dem verschiedene Coaching-Angebote zusammengefasst sind. So gibt es beispielsweise einen ErnährungsCoach, einen FitnessCoach oder einen StressCoach. Diese digitalen Angebote helfen den Teilnehmern ihre persönlichen gesundheitlichen Ziele zu erreichen.

Quelle: Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu
© vege / Fotolia.com

Morgens länger schlafen und nicht zur Schule gehen, Hausaufgaben im Kinderzimmer oder am Küchentisch erledigen, Mama und Papa im Homeoffice, kein Besuch von Oma und Opa: Das Corona-Virus wirbelt in diesen Wochen den Familienalltag gehörig durcheinander. Hinzu kommt, dass Medien auf Kinder derzeit noch mehr als sonst magische Anziehungskräfte ausüben. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse berichten nahezu alle Eltern (95 %), dass ihr Kind zwischen 6 und 18 Jahren PC, Smartphone und Co. während der...

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fast 7.900 Menschen warten bundesweit auf eine neue Niere"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO