Samstag, 30. Mai 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

18. September 2017 GenoGyn bringt Zusatzqualifikation „Präventionsmedizin 2018“ an den Start

Neue Chance für Ärzte und Ärztinnen, die präventionsmedizinisch interessiert oder schon tätig sind: An den beiden Wochenenden 26./27. Januar 2018 und 23./24. Februar 2018 bringt die ärztliche Genossenschaft GenoGyn ihre zertifizierte interdisziplinäre Zusatzqualifikation „Präventionsmedizin GSAAM“ erneut in Köln an den Start. Das bekannte Flaggschiff unter den Fortbildungen der Ärzteorganisation bildet aktuelle Entwicklungen der Präventionsmedizin ab und qualifiziert die Teilnehmer für die präventivmedizinische Beratung, Diagnostik und Therapie in der gynäkologischen Praxis.
Anzeige:
Fachinformation
Mit der Epigenetik, der Mund- und Darmflora oder der Schlafhygiene rücken derzeit neue Themen in den Fokus der innovativen Präventionsmedizin und damit in das aktuelle Ausbildungsprogramm der GenoGyn, das in Kooperation mit der German Society of Anti-Aging-Medicine (GSAAM e.V.) eine komplexe Zusammenfassung aller relevanten Bereiche der modernen Präventionsmedizin vermittelt, die für die Betreuung der Frau von der Pubertät bis ins hohe Alter wichtig sind. Ein interdisziplinäres Team renommierter Referenten, darunter der Präsident der GSAAM, Prof. Dr. Bernd Kleine-Gunk, und der TV-bekannte Schlafmediziner Dr. Michael Feld, bestreitet die Ausbildungsstaffel 2018, die thematisch von der fetalen Programmierung bis hin zur Altersprävention reicht. Teilnehmer erhalten 29 CME-Punkte und können das Zertifikat „Präventionsmedizin GSAAM“ erwerben. Rund 380 Absolventen, überwiegend niedergelassene Frauenärzte, haben die Zusatzqualifikation der GenoGyn bis heute genutzt. Hier geht es zum Programm und Anmeldungsformular.
 
„Als oft lebenslange Begleiter ihrer Patientinnen sind gerade Gynäkologen und Gynäkologinnen die idealen Screening-Ärzte. Wir haben die Möglichkeit, kardiovaskuläre und viele andere Risikofaktoren zu erkennen und zu beeinflussen und damit zur Vermeidung von chronischen Zivilisationskrankheiten, von Krebserkrankungen und zum Erhalt der Lebensqualität beizutragen“, sagt Frauenarzt Dr. Jürgen Klinghammer, Vorstandsvorsitzender der GenoGyn. Die Etablierung der Präventionsmedizin in der ambulanten Frauenheilkunde ist ein Hauptanliegen der Ärzteorganisation, die sich seit fast 20 Jahren für die Belange ihrer heute über 600 Mitglieder einsetzt und Frauenärzten und -ärztinnen aus ganz Deutschland offen steht. „Präventivmedizinische Expertise ermöglicht die Gesunderhaltung unserer Patientinnen jenseits einer unzulänglichen Reparaturmedizin und fördert gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit unserer gynäkologischen Praxen“, so Dr. Klinghammer.
 
Angehende Präventionsmediziner werden von der GenoGyn auf ihrem fachlich und wirtschaftlich erfolgreichen Weg in die individualisierte Medizin begleitet. Neben der bewährten Zusatzqualifikation in Präventionsmedizin umfasst das erweiterte Fortbildungskonzept "Gyn-for-life" inzwischen vier praxisbezogene Workshops, die ebenfalls jährlich angeboten werden. Sie vermitteln fundierte Kenntnisse, um die wissenschaftlichen Inhalte aus der Präventionsmedizin sowohl medizinisch als auch ökonomisch zielführend in die tägliche Praxis zu integrieren. Dr. Klinghammer: „Mit dem Fortbildungs-Zyklus "Gyn-for-life" fördert die GenoGyn die konsequente Positionierung der Kolleginnen und Kollegen in der Präventionsmedizin.“

Quelle: GenoGyn


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit
© Thaut Images - stock.adobe.com

Mal Sonne, mal Regen, mal warm, mal kalt: Der Frühling bringt – oft in schneller Abfolge – die unterschiedlichsten Wetterverhältnisse mit sich. Viele Menschen leiden dann unter der sogenannten Wetterfühligkeit. Genaue Zahlen gibt es nicht, schätzungsweise kämpft aber jeder zweite Deutsche mit den entsprechenden Symptomen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, gibt Tipps, wie Wetterfühlige gegensteuern können.

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GenoGyn bringt Zusatzqualifikation „Präventionsmedizin 2018“ an den Start"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden