Samstag, 25. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Novavax
Novavax
 
Gesundheitspolitik

Hausärzte entlasten: Anspruchsberechtigte können ohne Überweisung zur Darmkrebsvorsorge

Hausärzte entlasten: Anspruchsberechtigte können ohne Überweisung zur Darmkrebsvorsorge
© Alex / Fotolia.com
Das Corona-Virus sorgt insbesondere in den Praxen von Allgemeinmedizinern für zusätzlichen Stress. Auch scheuen viele Menschen aktuell generell den Arztbesuch, aus Sorge sich mit COVID-19 zu infizieren. Allerdings erhalten auch momentan im Zuge des im Juli 2019 gestarteten Einladungsverfahrens zum Darmkrebsscreening zahlreiche Versicherte in Deutschland eine persönliche Einladung zur Darmkrebsvorsorge nach Hause geschickt.
Anzeige:
Clexane
Clexane
 
Die Felix Burda Stiftung macht diesbezüglich darauf aufmerksam, dass man als gesetzlich Versicherter mit Anspruch auf eine Vorsorge-Darmspiegelung keine Überweisung vom Hausarzt benötigt, sondern direkt beim Magen-Darm-Arzt (Gastroenterologen) einen Termin zur Darmkrebsvorsorge vereinbaren kann.

Auch der immunologische Stuhltest muss nicht beim Hausarzt abgeholt werden. Neben den Allgemeinärzten können auch bestimmte Fachärzte, beispielsweise Gynäkologen, Urologen, Dermatologen, sowie Fachärzte für innere Medizin den Stuhltest ausgeben und über diesen Test informieren.​

Generell empfiehlt die Felix Burda Stiftung alle nicht akut notwendigen Arzttermine – inklusive Termine zur Darmkrebsvorsorge – auf die Zeit nach dem 20. April 2020 zu verschieben.

Langfristiges Ziel der Felix Burda Stiftung ist die Senkung der Inzidenz und Todesrate an Darmkrebs. Kurzfristig geht es aber auch der Stiftung darum, die Anzahl der Coronavirus-Neuerkrankungen so gering wie möglich zu halten. Auch aus Solidarität mit gefährdeten Risikogruppen, wie unter anderem den Krebs-Patienten in Deutschland, deren Immunsystem geschwächt ist.

Die Leistungen der gesetzlichen Darmkrebsvorsorge und -Früherkennung

Ab 50 Jahren:
Beratung beim Arzt über die Inhalte des Darmkrebs-Früherkennungsprogramms
Frauen: jährlicher Test auf okkultes (nicht sichtbares) Blut im Stuhl
Männer: wahlweise jährlicher Test auf okkultes Blut im Stuhl oder 2 Darmspiegelungen im Abstand von 10 Jahren

Ab 55 Jahren:
wahlweise alle 2 Jahre Test auf okkultes Blut im Stuhl oder 2 Darmspiegelungen im Abstand von 10 Jahren

Quelle: Felix Burda Stiftung


Anzeige:
Point It
Point It
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hausärzte entlasten: Anspruchsberechtigte können ohne Überweisung zur Darmkrebsvorsorge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.