Mittwoch, 5. Oktober 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Apotheker unzufrieden mit geplantem Honorarplus von 3%

Bei den Apothekern rumort es: Sie sind unzufrieden mit dem vom Bundeswirtschaftsministerium geplanten Honorarplus von 3%. Damit würden sie 190 Millionen Euro mehr für die Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten bekommen – dies ist ihnen erheblich zu wenig. Der Präsident der Apothekervereinigung abda, Heinz-Günter Wolf, forderte eine deutliche Erhöhung des Zuschlags auf den Packungspreis. Der sei seit 2004 nicht mehr angepasst worden. «In dieser Zeit ist ein erheblicher Nachholbedarf entstanden», sagte Wolf am Donnerstag in Berlin.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Apotheker unzufrieden mit geplantem Honorarplus von 3%"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.