Samstag, 1. Oktober 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

App macht Fußwege in der Stadt für Blinde sicherer

Siemens entwickelt Technik, die Blinde und Sehbehinderte bei ihren Wegen in der Stadt unterstützt. Zusammen mit der Technischen Universität Braunschweig und weiteren Partnern arbeitet das Unternehmen im Rahmen des Forschungsprojekts Innerstädtische Mobilität für Blinde und Sehbehinderte (InMoBS) an einem umfassenden Assistenzsystem für sehbehinderte Menschen. Die Lösung setzt unter anderem auf den Datenaustausch zwischen der Verkehrsinfrastruktur und den mobilen Geräten der Blinden. Ein neuralgischer Punkt sind zum Beispiel Kreuzungen. Zwar geben viele Ampeln ein akustisches Signal für sehbehinderte Menschen ab, aber eine blinde Person weiß nicht, wie lange die Grünphase noch andauert oder in welche Richtung der Überweg verläuft. Um solche Informationen bereitzustellen, passte Siemens seine Car2x-Technologie für den Datenaustausch zwischen Autos und Infrastruktur an die Kommunikation mit Smartphones an.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"App macht Fußwege in der Stadt für Blinde sicherer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.