Dienstag, 28. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Uro Push
Uro Push
Gesundheitspolitik

Pflegerat: Bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege schaffen

Der Deutsche Pflegerat hat möglichst bald Reformen für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege verlangt. Dessen Präsident, Andreas Westerfellhaus, sagte am Donnerstag in Berlin an die Adresse der künftigen Bundesregierung, aktuelle Umfragen zeigten, dass es in der Pflege zu wenig Personal, zu viel Belastung und schlechte Bezahlung gebe. "Die Pflegebranche braucht massive Unterstützung - vor allem durch die Politik."
Die Pflegenden fühlten sich aber von der Politik kaum wahrgenommen. Nach ihrer Einschätzung werde selbst dem Thema Maut mehr politische Beachtung zugeschrieben als ihnen. Zugleich machte Westerfellhaus deutlich, dass die 1,2 Millionen professionell Pflegenden, die knapp drei Millionen Pflegebedürftigen sowie die 4,5 Millionen pflegenden Angehörigen im Herbst auch Wähler seien.

Westerfellhaus beklagte zum Auftakt des dreitägigen Deutschen Pflegetages in Berlin auch die "politische Hängepartie in Sachen Pflegeberufegesetz". Ein Jahrzehnt sei um eine qualitative Neuordnung der Pflegeausbildung gerungen worden, unzählige Modellvorhaben hätten klare Ergebnisse gebracht. Das im Kabinett bereits verabschiedete Pflegeberufegesetz  müsse jetzt endlich auch vom Bundestag verabschiedet werden.

Der Pflegetag als zentrale Branchenveranstaltung steht 2017 im Zeichen der Bundestagswahl im September unter dem Motto: "Die Pflege hat die Wahl".

Quelle: dpa


Anzeige:
Otezla
Otezla

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pflegerat: Bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege schaffen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.