Donnerstag, 1. Dezember 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Bayern will mehr Geld für Ärzte, Apotheken und Krankenhäuser

Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) dringt angesichts der Milliarden-Überschüsse bei den Krankenkassen auf zusätzliche Ausgaben für Ärzte, Apotheken und Krankenhäuser. Wahlgeschenke wie die Abschaffung der Praxisgebühr oder eine Beitragssatzsenkung lehnt er ab. Es gehe um die Sicherung einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung, sagte Huber der "Süddeutschen Zeitung"(Mittwoch). "Dazu müssen wir Krankenhäuser, Ärzte und Apotheker stärken, speziell im ländlichen Raum." Insgesamt sollen die drei Gruppen des Gesundheitssystems zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Euro zusätzlich erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bayern will mehr Geld für Ärzte, Apotheken und Krankenhäuser"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.