Mittwoch, 10. August 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

"Bufdi" im Rentenalter - "Man kommt sich nicht so verloren vor"

"Bufdis" sollten eigentlich die "Zivis" ersetzen. Doch viele sind deutlich älter als 27 Jahre. Manche sind sogar schon in Rente. Auch nach einem stressigen Berufsleben wollte der Fernsehtechniker Peter Gmell noch nichts vom Ruhestand wissen. Der 66-Jährige steht noch immer früh auf und arbeitet als "Bufdi" in einer Tagesklinik für psychisch kranke Menschen in Frankfurt am Main. "Ich wollte nicht so abrupt aufhören und mal was ganz anderes machen", sagt der Rentner.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

""Bufdi" im Rentenalter - "Man kommt sich nicht so verloren vor""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.