Freitag, 2. Dezember 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Bund gibt zehn Millionen Euro für HIV-infizierte Bluter

Der Bund gibt weitere zehn Millionen Euro für die Opfer des sogenannten Bluterskandals, die in den 80er Jahren durch Blutprodukte mit dem AIDS-Virus infiziert worden waren. Das teilte die SPD-Abgeordnete Bärbel Bas nach den Haushaltsberatungen am Freitag in Berlin mit. Bas ist Mitglied im Rat der Stiftung "Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen", aus der die Betroffenen Hilfen erhalten. Die Finanzspritze sichere Leistungen für die Betroffenen und ihre Familien bis 2017.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bund gibt zehn Millionen Euro für HIV-infizierte Bluter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.