Sonntag, 26. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Novavax
Novavax
 
Gesundheitspolitik

Bundesregierung weist Kritik an Ebola-Hilfe zurück

Die Bundesregierung hat sich gegen Kritik wegen angeblich unzureichender deutscher Hilfe im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika gewehrt. Regierungssprecher Steffen Seibert verwies am Freitag in Berlin darauf, dass Deutschland bereits vor mehreren Monaten tätig geworden sei. Die Bundesregierung habe seit dem Frühjahr ein «breites Angebot» an die betroffenen Länder gemacht. Zugleich werde weitere personelle und materielle Unterstützung geprüft.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hatte zuvor kritisiert, dass sich die Bundesregierung offensichtlich immer noch nicht das Ausmaß der Epidemie begriffen habe. So sei zum Beispiel der angekündigte Transport einer Krankenstation in das Krisengebiet ohne zugehöriges Personal wirkungslos. Am Nachmittag stand im Auswärtigen Amt ein Krisengespräch der zuständigen Ministerien auf dem Programm.

Geplant ist nach Regierungsangaben unter anderem, dass die Bundeswehr mit zwei Transall-Transportmaschinen eine Luftbrücke in die Region
aufbaut. Zudem soll die Finanzhilfe aus Deutschland um mehr als 15 Millionen Euro aufgestockt werden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind derzeit sieben deutsche Ärzte in den besonders betroffenen Staaten Liberia und Guinea.
 


Anzeige:
Tapentadol
Tapentadol
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundesregierung weist Kritik an Ebola-Hilfe zurück"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.