Donnerstag, 9. Februar 2023
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Verband: Deutsche Maskenhersteller in dramatischer Lage

Verband: Deutsche Maskenhersteller in dramatischer Lage
© AA+W – stock.adobe.com
Wegen der Vergabe von öffentlichen Großaufträgen für Corona-Schutzmasken nach Asien haben deutsche Hersteller nach Angaben aus der Branche große Probleme. „Die Lage bei vielen heimischen Herstellern ist dramatisch“, sagte der Sprecher des Maskenverbands Deutschland, Stefan Bergmann, der „Augsburger Allgemeinen“. „95% der deutschen Maschinen stehen still, weil es keine Aufträge gibt.“
Anzeige:
E-Health NL
 
Der Staat habe die Produktion mit Zuschüssen von 90 Millionen Euro gefördert. Entgegen anderer Zusagen vergebe die öffentliche Hand nun aber Aufträge allein nach Preiskriterien.

Bergmann kritisierte: „Die meisten deutschen Behörden sagen: Es zählt zu 100% der Preis. Damit haben die deutschen Masken keine Chance mehr.“ Die Unternehmen blieben damit auf den Investitionskosten sitzen, auch wenn der Staat ein Drittel davon finanziert habe. Zählten auch Kriterien wie Lieferqualität, Umweltschutz oder soziale Standards, wären deutsche Hersteller wieder im Rennen. Insgesamt stünden mehr als 4.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Maskenproduktion in Deutschland steht weitgehend still

Erschienen am 15.09.2021Deutsche Hersteller von Corona-Schutzmasken sind auf Großaufträge vom Gesundheitswesen, den Kommunen und Behörden angewiesen.

Erschienen am 15.09.2021Deutsche Hersteller von Corona-Schutzmasken sind auf Großaufträge vom Gesundheitswesen, den Kommunen und...

©PixelboxStockFootage – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verband: Deutsche Maskenhersteller in dramatischer Lage"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.