Mittwoch, 10. August 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Einheitsgebühren: Schreckgespenst für private und gesetzliche Kassen

Nach den Flüchtlingen kommt die nächste große Herausforderung für Union und SPD: Die Gesundheit. Die SPD setzt dabei auf eine Angleichung der Arzthonorare. Aber wird so das System gerechter? Die SPD sieht in einer einheitlichen Gebührenordnung ein geeignetes Instrument, um die "Zwei-Klassen-Medizin", die "Zwei-Klassen-Wartezeiten" oder den Ärztemangel auf dem Land zu beseitigen. Selten sind sich jedoch private und gesetzliche Krankenversicherung (PKV und GKV) so einig wie bei der Angleichung von Arzthonoraren. Die GKV mag sie nicht, weil sie wohl zu Lasten ihrer Beitragszahler geht. Und die PKV mag sie nicht, weil sie die verhasste, einheitliche gesetzliche Bürgerversicherung durch die Hintertür wittert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einheitsgebühren: Schreckgespenst für private und gesetzliche Kassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.