Sonntag, 25. Juli 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik
12. Juni 2021

Gehaltsreport 2021: Finanzielle Situation von Ärzten in der Corona-Krise

Ärzte stehen im Kampf gegen COVID-19 an vorderster Front. Jedoch nicht alle haben durch den Dauereinsatz im Ausnahmezustand auch mehr Geld auf dem Konto: Über ein Drittel hatte im Jahr 2020 ein geringeres Einkommen, jeder Zehnte ist sogar von massiven Einbußen betroffen. Das ergab der aktuelle Medscape Gehaltsreport. Dieser untersuchte, wie die Corona-Krise die finanzielle Situation und die Arbeitswirklichkeit von Niedergelassenen und Klinikärzten beeinflusst hat.
An der Medscape Umfrage nahmen rund 700 in Deutschland lebende Ärzte teil, etwa die Hälfte davon arbeitet in der Klinik. Sie beantworteten im Kontext der Corona-Pandemie zwischen November 2020 und Februar 2021 einen ausführlichen Online-Fragbogen mit Fokus auf Themen rund um Geld und Gehalt.

Über ein Drittel beklagt Verdiensteinbußen

Der Medscape Gehaltsreport 2021 dokumentiert erstmalig, wie die Corona-Krise das Einkommen von Medizinern verändert hat. Über ein Drittel der an der Umfrage Teilnehmenden hat im Jahr 2020 weniger verdient als vor der Pandemie. Als Grund für die Einschnitte erachteten rund 9 von 10 Befragten die Krise an sich.

Für beinahe die Hälfte aller Ärzte ist das Einkommen während der Pandemie allerdings gleichgeblieben. Jeder sechste konnte sich sogar über eine Steigerung von 10% freuen. Allerdings offenbaren die Ergebnisse der Medscape Umfrage deutliche Unterschiede zwischen Klinik und Praxis: Mussten unter den Niedergelassenen 52% Einbußen verkraften, waren es nur 17% der Klinik-Angestellten.

Viele Ärzte waren durch Corona gezwungen, zusätzlichen Aufwand zu betreiben. Niedergelassene gaben zum Beispiel laut Umfrage durchschnittlich 2.400 Euro für Schutzkleidung aus. Fast alle (92%) boten in den ersten Wellen der Pandemie auch Corona-Tests an, bei denen aber 4 von 10 Ärzten draufzahlten.

„In den Kommentaren nannten Umfrageteilnehmer auch Bonuskürzungen, Abnahme der Privatliquidationen und IGeL-Leistungen, Praxisschließungen aufgrund von Quarantäne-Maßnahmen sowie Überstunden als Gründe für die finanziellen Einbußen“, erläutert Claudia Gottschling, Editorial Director von Medscape Deutschland.

Verhaltener Optimismus

28% der Ärzte, die im Zuge der Pandemie einen Einkommensverlust hinnehmen mussten, glaubten, dass sie in einem Jahr wieder ihr altes Lohn-Niveau erreicht haben werden. Beinahe jeder zweite Befragte schätzte, dass dies eher 2 bis 3 Jahre dauern wird.

Große Unterschiede zwischen Männern und Frauen

Über alle Fachrichtungen hinweg verdienten  Ärzte in Deutschland im Durchschnitt vor Steuern 150.000 Euro pro Jahr. Allerdings wichen einige Gruppen erheblich von diesem Mittelwert ab. Der größte Unterschied fand sich zwischen in Vollzeit tätigen Männern und Frauen: Letztere verdienten fast 30% weniger als ihre männlichen Kollegen.

Außerdem verdienten Hausärzte im Mittel 17.000 Euro mehr im Jahr als Kollegen, die fachärztlich tätig sind. Noch größer war die Einkommens-Diskrepanz zwischen Niedergelassenen und Klinik-Angestellten: Wer in einer Praxis arbeitet hatte am Jahresende im Schnitt 28.000 Euro mehr auf dem Konto.

Die Mehrheit fühlte sich nicht fair bezahlt

Mehr als die Hälfte (57%) der befragten  Ärzte fühlte sich nicht fair bezahlt. Dieser Wert rangiert in den Medscape Gehaltsreports bereits seit mehreren Jahren auf ähnlich traurigem Niveau. Daran hat auch die Pandemie nichts geändert. Dabei zeigten sich Frauen mit der Bezahlung häufiger unzufrieden (65%) als Männer (55 %).

Klar erkennbare Unterschiede fanden sich auch beim Vergleich von Niedergelassenen mit Klinik-Angestellten: In einem Krankenhaus-Job fiel der Frust etwas geringer aus als im Durchschnitt. Dort fühlten sich nur 52% der Ärzte nicht fair bezahlt, in der Praxis hingegen 64% der Ärzte.

Die größte Zufriedenheit? Helfen zu können.

Doch für viele der Befragten war die Summe auf dem Gehaltszettel auch in Krisenzeiten nicht die wichtigste Anerkennung für die geleistete Arbeit: Nur 2% der Frauen und 8% der Männer gaben an, dass es ihnen die größte berufliche Zufriedenheit verschafft, viel Geld zu verdienen.

Die höchste Jobzufriedenheit generierte auch in der Pandemie das Gefühl, Menschen helfen zu können. Die Freude am Beruf minderten hingegen insbesondere die vielen Richtlinien bei Verwaltung und Abrechnung. 43% nannten diese in der Medscape Umfrage als größte Herausforderung. Hingegen betrachteten nur etwa 4% der Ärzte die Risiken bei der Behandlung von COVID-19-Patienten als Herausforderung.

Für Claudia Gottschling untermauern die Umfrage-Ergebnisse, welche Faktoren für die Jobzufriedenheit in Praxis und Klinik wirklich wichtig sind: „Die Ideale ihres Berufsbildes zu erfüllen, stehen für die befragten Ärztinnen und Ärzte in unseren regelmäßigen Umfragen immer auf ihrer persönlichen Prioritätenliste ganz oben.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Personal im Gesundheitswesen vor Burnout

Erschienen am 04.03.2021Mit dem dringenden Appell „Jetzt handeln: Personal im Gesundheitswesen vor Burnout!“ wenden sich diverse Fachgesellschaften, Berufsverbände und Stiftungen unter...

Erschienen am 04.03.2021Mit dem dringenden Appell „Jetzt handeln: Personal im Gesundheitswesen vor Burnout!“ wenden...

© vectorfusionart - stock.adobe.com

Interessante Fakten aus dem Medscape Gehaltsreport 2021

  • Durchschnittliche Arbeitszeit: Rund 52 Stunden pro Woche – dabei waren die Unterschiede zwischen Frauen und Männern sowie Kliniken und Praxen sehr gering.
  • Digitalisierte Terminvergabe: Lediglich 7% vergaben Termine online, nur jede/r Fünfte meinte, dass die neuen, digitalen Möglichkeiten mehr Einkünfte bringen.
  • Telekonsile und -konsultationen: 6 von 10 Befragten, die schon online Gespräche führten, meinten, dass die Corona-Krise digitale Termine forciert hat.
Weitere Informationen – etwa zu den Vermögensverhältnissen der Befragten, wofür Ärzte ihr Geld ausgeben und ob sie sich in den vergangenen Monaten verstärkt verschulden mussten – finden Sie unter: https://deutsch.medscape.com/gehaltsreport-2021

Quelle: Medscape


Das könnte Sie auch interessieren

Jod – wichtig für die Gehirnentwicklung von Kindern

Jod – wichtig für die Gehirnentwicklung von Kindern
©SENTELLO - stock.adobe.com

Die Zeiten, in denen schwere Jod-Mangelerscheinungen wie der Jodmangelkropf bei Erwachsenen und der mit geistiger Behinderung einhergehende Kretinismus bei Kindern in Deutschland weit verbreitet waren, sind glücklicherweise lange vorüber. Seit den 1980er Jahren, als das jodierte Speisesalz eingeführt wurde, gilt Deutschland nicht mehr als Jodmangelgebiet. Diesen Status sieht der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN) aktuell jedoch gefährdet. Denn wie Monitoring-Daten zeigen, ist mehr als die Hälfte der Kinder und Jugendlichen in Deutschland nicht mehr...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen
©Agnes Sadlowska / Fotolia.de

Viele Eingriffe an Krampfadern, die für den Winter 2020/2021 geplant waren, sind aufgrund der Coronapandemie verschoben worden und werden jetzt in den kühleren Frühlingsmonaten nachgeholt. Wer unter hervortretenden Venen am Bein leidet und sie entfernen lassen will, dem stellt sich die Frage: Stripping, Radiowelle oder Laser – welche Eingriffstechniken sind wann empfehlenswert? Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin e. V. (DGG) klärt auf, wann Krampfadern behandelt werden sollten und warum Venenkleber in Zukunft...

Epilepsie: Es kann jeden treffen

Epilepsie: Es kann jeden treffen
©storm / Fotolia.de

Epilepsie ist eine der am weitesten verbreiteten neurologischen Erkrankungen. In Europa leiden darunter rund 6 Millionen Menschen (1), allein in Deutschland bis zu 800.000 (2). Was nur wenige wissen: Die Krankheit kann jeden treffen. Um die Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen und Vorurteilen entgegenzuwirken, hat das unabhängige italienische Forschungsinstitut SWG eine Umfrage zur Wahrnehmung von Epilepsie durchgeführt. Befragt wurden 4.000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien – mit einer statistisch signifikanten Stichprobe...

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gehaltsreport 2021: Finanzielle Situation von Ärzten in der Corona-Krise"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.