Sonntag, 27. November 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Gesundheitsämter können Infektionswarnungen über Luca-App senden

Gesundheitsämter können Infektionswarnungen über Luca-App senden
©leungchopan – stock.adobe.com
Die Gesundheitsämter in Deutschland können künftig Nutzerinnen und Nutzer der Luca-App über die Anwendung selbst auf ein erhöhtes individuelles Corona-Infektionsrisiko hinweisen. Die neuen Risikohinweise seien in den vergangenen 2 Wochen intensiv von über 20 Gesundheitsämtern erprobt und feinjustiert worden, erklärte Patrick Hennig, Geschäftsführer der Culture4Life GmbH, am Mittwoch in Berlin. Nach einer weiteren Testphase werde die Funktion im Herbst für alle Gesundheitsämter freigeschaltet. Damit können die Ämter viele Menschen gleichzeitig erreichen, ohne sie einzeln anrufen zu müssen.
Die Verantwortlichen in den Gesundheitsämtern können bei der Kontaktaufnahme über die Luca-App zwischen 2 verschiedenen Abstufungen wählen. Zum einen können die Nutzer über ein allgemeines Infektionsrisiko informiert werden. Sollten sich an einem mit der Luca-App erfassten Ort mehrere Personen aufgehalten haben, die später positiv auf das Coronavirus getestet wurden, können die Gesundheitsämter auch eine gezielte Infektionswarnung aussprechen und die gefährdeten Personen auf Testzentren in der Umgebung hinweisen.

Die Luca-App will die Zettelwirtschaft ersetzen, die bei einer analogen Erfassung der Besuche von Restaurants, Ausstellungen und anderen Events entsteht. Die Anwendung wird seit Monaten von Datenschutz-Aktivisten und etlichen Sicherheitsforschern kritisiert. Sie stören sich unter anderem an der zentralen Datenspeicherung und halten die App für unwirksam. Zu den Luca-Skeptikern gehören auch einzelne Vertreter von Gesundheitsämtern, etwa in Berlin-Neukölln.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

App zur Normalität? Luca-App vs. Corona-Warn-App

Erschienen am 08.06.2021Bringen uns die Warn-Apps zurück zur Normalität? Welche App – Luca oder CWA – ist die bessere? Die Antwort lesen Sie auf journalmed.de!

Erschienen am 08.06.2021Bringen uns die Warn-Apps zurück zur Normalität? Welche App – Luca oder CWA – ist die bessere? Die Antwort...

©AndSus - stock.adobe.com
Ausgebaut werden auch die Systemhinweise der Luca-App, wenn die Gesundheitsämter auf die Daten der Nutzer zugreifen. So sollen die Anwender künftig auch darauf hingewiesen werden, wenn es an einem Luca-Standort für einen bestimmten Zeitraum mehrere Anfragen im Rahmen einer Infektionsnachverfolgung gab. Möglicherweise handelt es sich dann um einen Ort mit erhöhtem Infektionsgeschehen.

Die Hinweise des Luca-Systems erfolgen über die App selbst, da aus Datenschutzgründen keine E-Mail-Adressen erfasst werden. Die App validiert bei der Ersteinrichtung aber, ob die Nutzer jeweils eine gültige Telefonnummer eingegeben haben.
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Digitaler Impfnachweis künftig auch in der Luca-App

Erschienen am 11.06.2021Impfungen, Tests und überstandene COVID19-Erkrankungen in der Luca-App nachweisen.

Erschienen am 11.06.2021Impfungen, Tests und überstandene COVID19-Erkrankungen in der Luca-App nachweisen, mehr auf www.journalmed.de.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gesundheitsämter können Infektionswarnungen über Luca-App senden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.