Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Delstrigo/Pifeltro
Delstrigo/Pifeltro
Gesundheitspolitik
25. Februar 2020

Gesundheitskompetenz und Digitalisierung: Was heißt das für den Arzt?

Eine Empfehlung des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz lautet, die Kommunikation zwischen den Gesundheitsberufen und Nutzern „verständlich und wirksam“ zu gestalten (1). Was dies konkret bedeutet, wurde auf der Fachtagung „Gesundheitskompetenz im digitalen Zeitalter“ in Berlin diskutiert.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Prof. Dr. Doris Schaeffer von der Universität Bielefeld berichtete, dass Deutschland als „Späteinsteiger“ beim Thema Gesundheitskompetenz gut vorangekommen sei. Der Nationale Aktionsplan und die Allianz für Gesundheitskompetenz seien „international einzigartig“. Jedoch müssten Gesundheitskompetenz und Digitalisierung noch stärker zusammengeführt werden. Ärzte seien nach wie vor eine „Informationsinstanz“.

In der Diskussion schälten sich unterschiedliche Erwartungen an die digitale Transformation heraus. Laien, die über das Internet Zugang zu medizinischen Informationen haben, bräuchten Unterstützung bei der Einordnung und Gewichtung, wurde übereinstimmend konstatiert. Daher werden Ärzte und andere Gesundheitsberufe noch stärker eine Lotsen- und Beratungsfunktion übernehmen. Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), betonte, dass digitale Transformation etwas anderes sei als die Digitalisierung analoger Prozesse. Beim elektronischen Rezept vermisse er den „Quantensprung“. Zudem sei Digitalisierung nicht die Lösung für jedes Problem. Eine „Riesenchance für mehr Zuwendung und Empathie“, sah Dr. Bernhard Gibis von der KBV.

Das Nationale Gesundheitsportal soll Mitte 2020 online gehen. Für die ersten Inhalte sind das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG), das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Robert Koch-Institut (RKI) zuständig. Dr. Monika Lelgemann, unparteiisches Mitglied des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bezeichnete dies als einen „Riesenschritt in die richtige Richtung“. Dr. Gassen gab zu bedenken, dass es manchmal ein bequemer Weg sei, etwas bereitzustellen und die Menschen damit allein zu lassen. „Ich glaube, dass wir viel mehr erklären müssen als vorher“, so seine Prognose. „Das Portal hilft nur, wenn Ärzte wissen, was drinsteht“, ergänzte Moderator Dr. Johannes Wimmer. Dr. Dietrich Munz, Präsident des Vorstandes der Bundespsychotherapeutenkammer (BPTK), wies darauf hin, dass der Datenschutz besonders für psychisch kranke Menschen essenziell sei.

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) werden in bestimmten Fällen erstattungsfähig, aber die genauen Abläufe sind noch unklar. Da es im Bereich der Psychotherapie bereits geprüfte Online-Anwendungen gibt, sah Dr. Alessa Jansen von der BPtK darin eine große Chance zur Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung. Das Digitale-Versorgungs-Gesetz (DGV) schaffe wichtige Rahmenbedingungen.
Die Erfahrung zeige jedoch, dass Nutzer den Gebrauch abbrechen, wenn sie nicht professionell begleitet werden. Um ihre Mitglieder beim Kompetenzerwerb zu unterstützen, hat die BPTK verschiedene Orientierungshilfen für die Praxis erarbeitet. Dr. Antje Gottberg vom GKV-Spitzenverband wies darauf hin, dass der im DGV geforderte „positive Versorgungseffekt“ inhaltlich gefüllt werden muss. Prof. Dr. Andréa Belliger vom Institut für Kommunikation & Führung, Luzern sprach von einer „Illusion, dass der Arzt alle Apps kennt“ und verwies auf das britische Gesundheitssystem, das mit seiner App-Plattform gescheitert sei.

Welche Kompetenzen braucht der Arzt?

Wie Dr. Amin-Farid Aly von der Bundesärztekammer (BÄK) erläuterte, reichen Kenntnisse der Statistik und der evidenzbasierten Medizin nicht mehr aus. Ärzte müssten sich auch mit der Funktionsweise und dem Umgang mit digitalen Technologien beschäftigen. Zur Unterstützung bietet die Selbstverwaltung Curricula an, die in Aus-, Weiter- und Fortbildung integriert werden.

Prof. Dr. Attila Altiner, Mitglied des Expertenbeirats für den Nationalen Aktionsplan, bezeichnete den vielfach verteufelten „Dr. Google“ als eine „phantastische Gesprächseinladung“, jedoch müssten Ärzte dafür geschult werden. Aly bestätigte das: „Kommunikation ist die ureigenste Aufgabe der Ärzteschaft, wir müssen die Patienten mitnehmen und beraten.“ Genau dies finde auf der Fachtagung aber nicht statt, lautete eine Kritik aus dem Publikum. Patienten seien kaum vertreten und es werde „über sie geredet, aber nicht mit ihnen“. Ein weiterer Vorwurf lautete, die individuelle Situation von Patienten sei in der evidenzbasierten Medizin nicht abgebildet. „Über Wissen und Fakten kann man nicht basisdemokratisch abstimmen. Wir können aufklären und warnen – entscheiden muss der Patient selbst“, hielt Dr. Aly dem entgegen. Er verwies auch darauf, dass der partizipative Ansatz besonders in der Onkologie schon gelebt wird.

Anne Krampe-Scheidler

Quelle: Fachtagung „Gesundheitskompetenz im digitalen Zeitalter“, 4.2.2020, Berlin; Veranstalter: „Allianz für Gesundheitskompetenz“ in Kooperation mit dem „Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz“

Literatur:

(1) Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz; https://www.nap-gesundheitskompetenz.de/ (Abruf am 5.2.2020)


Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Das könnte Sie auch interessieren

Im Fakten-Check: 7 Vorurteile über die Darmkrebsvorsorge

Im Fakten-Check: 7 Vorurteile über die Darmkrebsvorsorge
©cryonoid_media / Fotolia.de

Die gesetzliche Vorsorge-Darmspiegelung ist mittlerweile 19 Jahre alt und hat sich auch seit ihrer Einführung 2002 stetig weiterentwickelt. Trotzdem existieren immer noch Vorurteile und Mythen über diese Untersuchung. Und manches hat sich regelrecht in eine Art kollektives Gedächtnis eingebrannt: So denken immer noch viele, dass man vor der Untersuchung tagelang Diät halten und unzählige Liter Abführmittel trinken müsse. Wie falsch es sein kann, die Vorsorge aufgrund dieser Vorbehalte hinauszuzögern, zeigt diese Auswertung: Aktuell erkranken rund...

COVID-19: Perspektiven auf die aktuelle Forschung

COVID-19: Perspektiven auf die aktuelle Forschung
©SciePro - stock.adobe.com

Wissenschaft ist zentral, um mit der Corona-Pandemie umzugehen und sie zu bekämpfen – das hat das vergangene Jahr gezeigt. Forschende schaffen ständig neues Wissen über das Virus, sie beraten Politik und Wirtschaft in medizinischen, ethischen und sozialen Fragen. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und des Klinikums rechts der Isar geben mit den COVID-19 Lectures ab dem 14. April 2021 Einblicke in ihre aktuelle Forschung zur Pandemie – und beleuchten dabei verschiedene Fachdisziplinen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gesundheitskompetenz und Digitalisierung: Was heißt das für den Arzt?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)