Donnerstag, 1. Dezember 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Hamburger Onkologen: Krankenkassen horten Geld - doch in der Versorgung kommt nichts an

Die Hamburger Onkologen schlagen Alarm: "Der festgesetzte Honorarzuwachs von 0,9 Prozent für die Vertragsärzte reicht nicht aus, um die ambulante Versorgung auf bisherigem Niveau zu sichern", sagt Dr. Klaus Becker, stellvertretender Vorsitzender des Hamburger Regionalverbandes der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen. "Die Krankenkassen haben viele Milliarden Euro gehortet", sagt Becker. "Dieses Geld ist für die Versorgung der Patienten bestimmt. Doch dort kommt es nicht an."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hamburger Onkologen: Krankenkassen horten Geld - doch in der Versorgung kommt nichts an"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.