Samstag, 1. Oktober 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Hartmannbund zum GKV-Versorgungsstärkungsgesetz: "Bewahrung ärztlicher Freiberuflichkeit und Subsidiarität ärztlicher Selbstverwaltung - wider staatliche Überregulierung"

Die beiden Hartmannbund-Landesverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe lehnen die im GKV Versorgungs­stärkungsgesetz (GKV-VSG) erkennbare verstärkte Tendenz zu staatlichen Eingriffen in die Belange der ärztlichen Selbstverwaltung und in die Freiheit der ärztlichen Berufsaus­übung entschieden ab und fordern die politisch Verant­wortlichen und den Gesetzgeber auf, das Prinzip der ärztlichen Freiberuflichkeit strikt zu achten, die Subsidiarität der ärztlichen Selbstverwaltung nicht nur zu respektieren, sondern vielmehr als hochkompetente Ressource für die weitere - von Nachhaltigkeit und gesamtgesellschaftlicher Verantwortung geprägte - zukunftsfeste Gestaltung des deutschen Gesundheitssystems zu nutzen, und die bewährten Formen des Zusammenwirkens kooperativ und konsensorientiert weiterzuentwickeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hartmannbund zum GKV-Versorgungsstärkungsgesetz: "Bewahrung ärztlicher Freiberuflichkeit und Subsidiarität ärztlicher Selbstverwaltung - wider staatliche Überregulierung""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.