Dienstag, 28. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Novavax
Novavax
 
Gesundheitspolitik

Hebammen hoffen nach Treffen im Kanzleramt auf Verbesserungen

Die Kanzlerin lud die Hebammen ein - nun sind sie gekommen. Sie verließen das Kanzleramt nicht mit leeren Händen, sondern mit der Zusicherung, das die Bundesregierung sich ihrer Sache annimmt.

Anzeige:
Tapentadol
Tapentadol
 

Nach einem Treffen im Kanzleramt machen sich Deutschlands Hebammen Hoffnung auf Verbesserungen ihrer finanziellen Lage. Dazu sollen ihre Belange in einer ungewöhnlich umfassenden Runde beraten werden. Selbstständige Hebammen beklagen seit längerem, dass sie durch Anhebungen der Tarife für die Berufshaftpflicht in existenzielle Nöte gerieten. „Das Grundsatzproblem der Haftpflichtversicherungen wird in einer Arbeitsgruppe weiter bearbeitet“, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Donnerstag der dpa in Berlin.

Der Verein „Hebammen für Deutschland“ teilte mit, weitere Arbeitsschwerpunkte sollten unter anderem Fragen der Vergütung und der Ausbildung sein. Neben Vertretern der Berufsgruppe sollen die Ministerien für Gesundheit, Familie, Justiz, Finanzen, Arbeit und Soziales an den Beratungen teilnehmen, sowie das Bundeskanzleramt und der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft.

Dem Treffen im Kanzleramt ging eine Einladung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) voraus. Teilgenommen hatten neben Kanzleramtschef Ronald Pofalla Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und Familienministerin Kristina Schröder (CDU). Hebammen und Krankenkassen hatten sich bereits auf einen Ausgleich für stark steigende Prämien ihrer Berufshaftpflichtversicherung geeinigt.

Die Kassen geben damit 1,7 Millionen Euro mehr im Jahr für in der Geburtshilfe tätige freiberufliche Hebammen aus, wie der GKV-Spitzenverband weiter erläuterte. Eine Hebamme bekomme für jede von ihr betreute Geburt im Geburtshaus 25,60 Euro und bei einer Hausgeburt 78 Euro zusätzlich. Die Hebammen bezeichneten ihre wirtschaftliche Lage aber weiter als bedrückend.


Anzeige:
Clexane
Clexane
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hebammen hoffen nach Treffen im Kanzleramt auf Verbesserungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.