Dienstag, 4. Oktober 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Hilfe? Nein danke: KVBB-Unterstützungsangebot bei medizinischer Versorgung von Flüchtlingen stößt auf Desinteresse bei Kommunen

Die medizinische Versorgung von Flüchtlingen ist eine dringende Herausforderung. Die Sicherstellung der medizinischen Versorgung für Asylbewerber, die noch nicht durch Krankenkassen versichert sind, obliegt den Landkreisen und kreisfreien Städten. Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze hat angekündigt, so schnell es geht, die Gesundheitskarte für Asylsuchende einzuführen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hilfe? Nein danke: KVBB-Unterstützungsangebot bei medizinischer Versorgung von Flüchtlingen stößt auf Desinteresse bei Kommunen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.