Dienstag, 29. November 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Hungersnot im Jemen und in Syrien: "Stilles Sterben ohne einen Ausweg"

„Wovon soll ich morgen satt werden?“ Diese Frage stellt sich nahezu jeder dritte Mensch im Jemen, einem Land, das seit über eineinhalb Jahren im Krieg versinkt, was von der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird. „Fast 19 Millionen Menschen sind inzwischen auf humanitäre Hilfe, also Nahrungsmittel, eine Unterkunft oder auch medizinische Versorgung, angewiesen“, beschreibt Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von „Aktion Deutschland Hilft“, die Lage in dem südarabischen Staat. „Das entspricht einem Viertel der deutschen Bevölkerung.“ Davon leiden mehr als sieben Millionen Menschen akuten Hunger. Kinder sterben aufgrund von Mangelernährung.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hungersnot im Jemen und in Syrien: "Stilles Sterben ohne einen Ausweg""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.