Mittwoch, 8. Februar 2023
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Immunologe fordert Gleichstellung von Omikron-Infektion mit Booster

Immunologe fordert Gleichstellung von Omikron-Infektion mit Booster
© Thaut Images – stock.adobe.com
Der Immunologe Carsten Watzl fordert, nachgewiesene Omikron-Infektionen rechtlich mit einer Booster-Impfung gleichzustellen. „Dass Geimpfte nach einer Infektion nicht als geboostert gelten, ist wissenschaftlich nicht haltbar“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“. Es gebe sehr gute Daten, daher sollte eine klar dokumentierte Infektion für jeden Betroffenen mit einer einzelnen Impfdosis gleichgestellt werden.
Anzeige:
E-Health NL
 
Der Wissenschaftler sieht zugleich für den Großteil der Bevölkerung keine Eile für erneute Boosterungen mit einem speziellen Omikron-Impfstoff. Der Zusatznutzen wäre, dass erneut Geboosterte eine begrenzte Zeit besser vor der Weitergabe des Virus geschützt wären. „Das ist sicher empfehlenswert, wenn man viel mit vulnerablen Gruppen Kontakt hat, wie etwa beim Pflegepersonal“, so Watzl. „Aber letztendlich geht es darum, mit dem Impfen schwere Verläufe zu verhindern. Dazu reichen die 3 Impfdosen der bisherigen Impfstoffe.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Geimpft oder Genesen: Was bietet den besseren Immunschutz gegen COVID?

Erschienen am 07.02.2022Bietet der Booster einen besseren COVID-Schutz als natürliche Antikörper? Lesen Sie hier die Details der Studie, die die Antwort gefunden hat!

Erschienen am 07.02.2022Bietet der Booster einen besseren COVID-Schutz als natürliche Antikörper? Lesen Sie hier die Details der...

© REDPIXEL - stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunologe fordert Gleichstellung von Omikron-Infektion mit Booster"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.