Dienstag, 4. Oktober 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

In der falschen Richtung zur Arbeit – Unfallversicherung gilt nicht

Wer in der falschen Richtung zur Arbeit fährt, riskiert den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Denn rechtlich gesehen gilt das als Unterbrechung des Arbeitsweges. Und damit sei der Beschäftigte nicht mehr von der gesetzlichen Unfallversicherung geschützt, befand das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (Az.: L 3 U 151/08), wie die Deutsche Anwaltauskunft mitteilt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"In der falschen Richtung zur Arbeit – Unfallversicherung gilt nicht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.