Mittwoch, 24. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Gesundheitspolitik

19. Februar 2021 Kritik an Jens Spahns neuer Teststrategie

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant, dass sich ab dem 1. März jeder Bürger kostenlos von geschultem Personal, zum Beispiel von Ärzten oder in Apotheken, mit einem Antigenschnelltest testen lassen kann. Auch den Verkauf von Schnelltests an Privatpersonen stellt Spahn in Aussicht, zu diesem Zweck wurde Anfang Februar schon die Medizinprodukte-Abgabeverordnung geändert. Eric Schaber, der CEO der Mannheimer Pharmact GmbH, die verschiedene Antikörper- und Antigenschnelltests entwickelt hat, sieht die Pläne des Gesundheitsministers kritisch:
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
„Grundsätzlich begrüßen wir den Vorschlag von Jens Spahn natürlich, denn wenn sich jeder schnell und unproblematisch testen lassen kann, werden Infektionsketten unterbrochen und Neuinfektionen zuverlässiger verhindert. An dieser Stelle beginnen aber auch schon die Fragen: Wie oft wird sich denn jeder Bürger testen lassen können? Für ein zuverlässiges Monitoring des Infektionsgeschehens spielen regelmäßige Tests eine wichtige Rolle. Damit wäre die derzeitige Infrastruktur aber deutlich überfordert – wie wird das Ganze bei über 80 Millionen Einwohnern also organisiert, insbesondere wo die Gesundheitsämter doch aktuell schon überlastet sind? Es ist vermutlich kaum im Sinne des Gesundheitsministers, dass Ärzte und Apotheken ab dem 1. März komplett überrannt werden. Aktuell hört sich das Vorhaben allerdings nach einer wenig durchdachten Notaktion an. Eine Zulassung von Schnelltests für Privatpersonen wäre definitiv die sinnvollere Alternative, um Ärzte und Apotheker zu entlasten. Diese ist zwar angedacht, aber dass der Verkauf von Antigenschnelltests an Privatpersonen auch tatsächlich in naher Zukunft beginnen kann, sehen wir als Hersteller noch nicht kommen. Uns werden dafür aktuell zu viele Hürden gestellt, bürokratische Prozesse nehmen viel Zeit in Anspruch und unabhängige Prüfstellen wie TÜV und Dekra kommen bei der Überprüfung der Tests nicht hinterher. Außerdem stellt sich mir in den letzten Wochen noch eine gänzlich andere Frage: Warum weigert sich die Politik bisher hartnäckig, Schnelltests auch im Rahmen der Impfungen einzusetzen? Um ohnehin knappe Impfdosen zu sparen, würden Antikörperschnelltests in den Impfzentren schnell Aufschluss darüber geben, wer Antikörper im Blut hat, somit immun ist und zunächst keine Impfung benötigt.“

Quelle: Pharmact


Anzeige:
Insuline
Insuline

Das könnte Sie auch interessieren

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Corona-Krise – und alles wächst über den Kopf? Fachverband bietet schnelle auch kostenlose (Online-)Hilfe

Corona-Krise – und alles wächst über den Kopf? Fachverband bietet schnelle auch kostenlose (Online-)Hilfe
© JenkoAtaman / Fotolia.com

Schnelle psychosoziale Beratung für Eltern, Kinder, Jugendliche und Fachkräfte bieten Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) in der Corona-Krise an. Der Fachverband mit fast 8.000 Mitgliedern hat dafür kurzfristig einen Beratungs- und Supervisionspool eingerichtet, über den qualifizierte Mitglieder professionelle Hilfe per Telefon oder über Online-Medien auch ehrenamtlich anbieten.

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kritik an Jens Spahns neuer Teststrategie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • COVID-19-Impfstoff: Johnson & Johnson reicht Antrag auf bedingte Zulassung bei der EMA ein
  • COVID-19-Impfstoff: Johnson & Johnson reicht Antrag auf bedingte Zulassung bei der EMA ein