Samstag, 25. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Novavax
Novavax
 
Gesundheitspolitik

Länger arbeiten und mehr sparen – Demografiestrategie der Regierung

Die Bevölkerung in Deutschland schrumpft und wird immer älter – mit großen Folgen für Arbeit, Soziales und Gesellschaft. Am Mittwoch will die Bundesregierung eine Strategie zum Umgang mit dem demografischen Wandel beschließen. Dafür ist es nicht zu spät, sagt die Kanzlerin.
Anzeige:
Prevenar
Prevenar
Die Bundesregierung will Deutschland fit machen für den demografischen Wandel. In der Strategie, die das Kabinett dazu am Mittwoch verabschieden soll, ist unter anderem vorgesehen, Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Elternhäusern zu fördern und vermehrt Fachkräfte nach Deutschland zu holen. Familie und Beruf sollen besser vereinbar werden. Zugleich sollen Pflegeangebote für die wachsende Zahl älterer Menschen verbessert und in den öffentlichen Kassen eisern gespart werden. Die Strategie, die der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegt, fast bereits seit längerem bekannte Vorhaben der verschiedenen Ministerien zusammen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wies den Vorwurf zurück, die Strategie komme viel zu spät. In ihrem Video-Podcast sagte sie am Wochenende: «Wir haben schon viele einzelne Maßnahmen ergriffen.» So sei das Rentensystem darauf ausgerichtet, dass die Zahl der Einzahler abnimmt und die Zahl der Rentenbezieher zunimmt. Nach dem Kabinettsbeschluss sollen die Maßnahmen diskutiert werden, auch mit den Ministerpräsidenten der Länder.

Familie:
Die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf soll weiter gefördert werden – beispielsweise mit familienfreundlichen Arbeitszeiten und der Weiterentwicklung der Elternzeit. «Das größte und am schnellsten zu aktivierende Fachkräftepotenzial besteht insbesondere bei den qualifizierten Frauen», heißt es in der Strategie. Das Angebot der staatlichen und öffentlich geförderten Kinderbetreuung soll weiter ausgebaut werden. Ungewollt kinderlose Paare sollen mehr Unterstützung erhalten, um den Wunsch nach einem Kind zu erfüllen. Adoptionsbedingungen sollen verbessert werden.

Arbeitswelt:
Die Bundesregierung will sich stärker dafür einsetzen, dass Qualifizierung und Weiterbildung von Beschäftigten in allen Altersgruppen Standard werden. Die Verteilung der Arbeitszeit über das gesamte Leben hinweg soll erleichtert werden, etwa durch Kombinationen von Arbeit, Kindererziehung, Pflege und Weiterbildung sowie von Arbeit und Rente. Die Regierung will sich dafür einsetzen, dass mehr Mitarbeiter Arbeitszeitkonten führen können, auf denen Arbeitszeit für längere Freistellungen angespart wird. Die Schaffung altersgerechter Arbeitsplätze soll gefördert werden – und die Mitarbeiter sollen im Beruf länger gesundbleiben.

Leben im Alter:
Geprüft werden soll, wie altersgerechte Wohnformen, ambulante Wohngruppen und die Betreuung und Pflege im häuslichen Umfeld besser gefördert werden können. Die Pflegeversicherung soll neu ausgerichtet, der Begriff der Pflegebedürftigkeit neu entwickelt werden, um der wachsenden Zahl von Demenzkranken gerecht zu werden. Demenzkranke sollen umfassendere und bessere Leistungen bekommen. Die freiwillige private Vorsorge für Leistungen bei Pflegebedürftigkeit soll vom 1. Januar 2013 an steuerlich gefördert werden. Pflegeberufe sollen attraktiver werden.

Bildung:
Kinder aus bildungsfernen Familien, insbesondere auch mit ausländischen Wurzeln, sollen besser gefördert werden, um den Fachkräftemangel abzufedern. Die Zuwanderung gut qualifizierter ausländischer Fachkräfte will die Regierung ausbauen und eine «Willkommenskultur« entwickeln, zu der beispielsweise bessere Informationsmöglichkeiten für Zuwanderer gehören können.

Finanzen:
Die öffentlichen Kassen müssen weiter sparen – die Schuldenquote soll sinken, damit Leistungen weiter finanziert werden können, wenn weniger Menschen in die Kassen einzahlen.

Insgesamt verliert Deutschland bis zum Jahr 2060 voraussichtlich bis zu 17 Millionen Einwohner, also ein Fünftel der Bevölkerung. Die neuen Länder werden besonders stark betroffen sein. Dort leben in 50 Jahren den Berechnungen zufolge ein Drittel weniger Menschen als heute.

Quelle:


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Länger arbeiten und mehr sparen – Demografiestrategie der Regierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.