Sonntag, 9. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

09. Dezember 2016 Weiterhin große Skepsis gegenüber mHealth-Angeboten

mHealth-Anwendungen werden immer beliebter: Fast jeder dritte Deutsche(1) nutzt täglich Fitnesstracker oder Wearables, um digital sein Laufpensum, den Kalorienverbrauch oder auch seinen Cholesterinspiegel zu messen. In den USA verwenden sogar rund die Hälfte aller Smartphone-Nutzer eine mHealth-App, die den Gesundheitszustand oder Fitness- und Bewegungsdaten misst. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Studie von Ketchum USA, Netzwerkpartner von Ketchum Pleon Deutschland. Die Untersuchung zeigt aber auch: Die Skepsis der meisten Mobile-Health-Nutzer gegenüber den technischen Produkten ist groß.
Anzeige:
Fachinformation
Die wichtigsten Studienergebnisse im Überblick:
  • Knapp ein Viertel der Befragten (24%) gaben an, sich durch die Anwendung von Gesundheits- und Fitness-Apps schlecht zu fühlen; 21% davon hörten sogar auf, die App zu nutzen.
  • Mehr als  die Hälfte der Befragten (51%) - altersübergreifend - haben das Gefühl, dass sie noch mehr darüber lernen müssen, wie sie gesundheitlich von mHealth profitieren  können.
  • Künstliche Intelligenz wird von 32% genutzt, um Gesundheitsinformationen zu recherchieren, aber nur von 18%, um sich tatsächlich Rat zu holen.
„Innovative mHealth-Anwendungen haben das Potenzial, im Gesundheitswesen viel zu bewegen“, sagt Dr. Stephanie Altemöller, als Business Director bei Ketchum Pleon in Düsseldorf verantwortlich für Technologiekunden.„Allerdings werden sie nur erfolgreich sein, wenn Anbieter die Sorgen und Fragen der Nutzer ernst nehmen und gute Antworten darauf geben können.“

Die Erkenntnisse der Ketchum-Studie sind auch im deutschen Markt zu finden: Auch wenn viele Smartphone-Besitzer eine Wearable-Technologie nutzen, herrscht hierzulande noch große Unsicherheit und Skepsis gegenüber mHealth- und eHealth-Angeboten. Insbesondere beim Thema Datenschutz zeigen sich die Verbraucher besonders kritisch: 39% sahen die Verwendung der Daten durch Dritte als Problem, 32% der Befragten befürchteten falsche Messwerte, 31% falsche Gesundheitsratschläge und 28% der Befragten sahen keine Probleme.

(1) Bitkom Research Studie: https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Gemeinsame-Presseinfo-von-Bitkom-und-BMJV-Fast-ein-Drittel-nutzt-Fitness-Tracker.html

Quelle: Ketchum Pleon


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weiterhin große Skepsis gegenüber mHealth-Angeboten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden