Sonntag, 4. Dezember 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

"Mädchenbeschneidung" hat Deutschland erreicht

Niemand mag gerne beim Frühstück über Genitalverstümmelung lesen. Doch wer wegschaut, macht sich schuldig. Vor allem, wenn die Gefahr besteht, dass in Deutschland lebende Mädchen in den Ferien im Ausland dieser Tortur unterzogen werden. Die Mythen, mit denen die Verstümmelung der weiblichen Sexualorgane gerechtfertigt werden, sind zahlreich. Die Frauen, so heißt es, seien dann "reiner" und "schöner". Dabei geht es vor allem darum, ihren Sexualtrieb zu beschneiden und ihnen das Lustempfinden zu rauben. Damit sie keinen anderen Mann anschauen, als denjenigen, den die Familie für sie ausgewählt hat. Damit es für sie keine guten oder schlechten Liebhaber geben kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

""Mädchenbeschneidung" hat Deutschland erreicht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.