Dienstag, 29. November 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Mediziner fordern "Spenderanwalt" für Lebend-Organspender

Wer bereits zu Lebzeiten Organe spendet, muss nach Ansicht des Vorsitzenden der Stiftung Lebendspende, Uwe Heemann, besser medizinisch beraten und versorgt werden. "Wir brauchen in Deutschland einen Ombudsmann, einen Spenderanwalt, der prüft, ob die Spende sinnvoll und der Spender ausreichend aufgeklärt ist", sagte der Nieren-Spezialist an der Technischen Universität München der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Derzeit werde nur überprüft, ob es sich um eine freiwillige Spende handele und keine kommerziellen Interessen im Spiel sind.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mediziner fordern "Spenderanwalt" für Lebend-Organspender"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.