Donnerstag, 30. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Nasonex
Nasonex
 
Gesundheitspolitik

Mehr Bundeswehr-Soldaten werden wegen Kriegstraumata behandelt

Der Anblick von Opfern eines Massakers, eine Explosion in nächster Nähe - solche Erlebnisse können posttraumatische Belastungsstörungen auslösen. Immer mehr deutsche Soldaten suchen deshalb ärztliche Hilfe. Die Zahl der Bundeswehr-Soldaten, die nach einem Auslandseinsatz wegen posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) behandelt werden, nimmt zu. Die Zahl der PTBS-Patienten aus den Reihen der Bundeswehr stieg 2015 im Jahresvergleich um 15% auf 235.

Anzeige:
Clexane
Clexane
 

"Wir führen das auf die verbesserte Sensibilisierung der Soldaten für das Problem und auf unsere Kampagne für eine Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen zurück", sagte eine Sprecher des Verteidigungsministeriums am Freitag.

Die "Rheinische Post" berichtete unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken, die Soldaten müssten im Durchschnitt drei bis sechs Monate auf die Behandlung warten. Die Linken-Verteidigungspolitikerin Katrin Kunert sagte der Zeitung, dies sei beschämend. Die grüne Bundestagsabgeordnete Agnieszka Brugger sagte: "Dass die Bundeswehr sie dann noch bis zu einem halben Jahr mit ihren seelischen Verwundungen alleine lässt, ist absolut nicht akzeptabel."

Die posttraumatische Belastungsstörung ist eine psychische Erkrankung. Sie wird durch traumatische Ereignisse wie Gewaltverbrechen, Kriegshandlungen oder Naturkatastrophen ausgelöst wird, denen sich die Betroffenen hilflos ausgeliefert fühlen. Unter den deutschen Soldaten, die wegen PTBS ärztliche Hilfe suchen, bilden die Afghanistan-Rückkehrer seit Jahren die größte Gruppe.

Im Jahr 2014 befanden sich im Durchschnitt 3.750 Bundeswehrangehörige in Auslandseinsätzen. Im vergangenen Jahr waren es nach Angaben des Einsatzführungskommandos 2.830 Soldaten. Laut Verteidigungsministerium müssen die Soldaten als Teil der ärztlichen Untersuchung vor und nach einem Auslandseinsatz einen psychiatrischen Fragebogen ausfüllen, der auch Fragen zu möglichen PTBS-Symptomen enthält.

Quelle: dpa


Anzeige:
Prevenar
Prevenar

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mehr Bundeswehr-Soldaten werden wegen Kriegstraumata behandelt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.