Samstag, 25. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Nasonex
Nasonex
 
Gesundheitspolitik

Menschenrechtler kritisieren Abtreibungsverbot in El Salvador

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat das umfassende Abtreibungsverbot in El Salvador scharf verurteilt. Tausende Mädchen und Frauen seien in dem mittelamerikanischen Land bereits ums Leben gekommen, weil sie sich heimlichen Schwangerschaftsabbrüchen hätten unterziehen müssen, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht.

Anzeige:
Otezla
Otezla

In El Salvador sind Abtreibungen auch nach Vergewaltigungen oder bei gesundheitlichen Risiken für die Mutter untersagt. Schwangerschaftsabbrüche werden mit langen Freiheitsstrafen geahndet. Vor allem die katholische Kirche und konservative Kreise seien für die restriktive Gesetzgebung verantwortlich, schreiben die Experten von Amnesty International.

Im vergangenen Jahr hatte der Fall einer 22-Jährigen aus El Salvador international für Aufsehen gesorgt. Der jungen Frau war eine Abtreibung verweigert worden, obwohl die Schwangerschaft lebensbedrohlich für sie war und das Kind keinerlei Überlebenschancen hatte. Schließlich holten Ärzte das Baby vorzeitig per Kaiserschnitt und retteten der Frau damit wahrscheinlich das Leben.


Anzeige:
Clexane
Clexane
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Menschenrechtler kritisieren Abtreibungsverbot in El Salvador "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.