Montag, 15. August 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Minimierung von Mineralölbestandteilen in Lebensmitteln

In den letzten Jahren wurden in verschiedensten Lebensmitteln Spuren von Mineralölbestandteilen gefunden: Im Wesentlichen gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH – Mineral Oil Saturated Hydrocarbons) und zu einem geringeren Anteil aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH – Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons). Der Haupteintrag erfolgt aus Recycling-Kartonage, -Wellpappen und Jutesäcken sowohl in Rohstoffe als auch in Lebensmittel. Hersteller haben zwar viele Produktverpackungen optimiert und so die Migration von Mineralölbestandteilen reduziert. Notwendig ist aber die gemeinsame internationale Anstrengung aller an der Lebensmittelkette Beteiligten, um Mineralölbestandteile in Lebensmitteln zu minimieren. Ein aktuelles Forschungsprojekt des Lebensmittelchemischen Instituts (LCI) des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) hat maßgeblich dazu beigetragen, neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Minimierung von Mineralölbestandteilen in Lebensmitteln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.